Our Purpose

Building a better working world

Wir wollen Dinge voranbringen und entscheidend besser machen – für unsere Mandanten, unsere Mitarbeiter und die Gesellschaft, in der wir leben: Das ist das gemeinsame Ziel von EY, für das unser Name steht und das alle Kolleginnen und Kollegen weltweit verfolgen. Dabei spielt für uns neben der ökonomischen die soziale und ökologische Dimension eine wichtige Rolle. Denn wir sind ein Unternehmen, das für Nachhaltigkeit steht und seine gesellschaftliche Verantwortung ernst nimmt. Unser Anspruch ist es, dass kommende Generationen stabile wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Verhältnisse sowie eine intakte Umwelt vorfinden. Dafür setzen wir uns nicht allein mit unseren Prüfungs- und Beratungsleistungen ein, sondern auch mit unserem gesellschaftlichen Engagement.

Cases

Wir wollen transparent machen, wie wir im Unternehmensalltag für unser Verständnis von Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung einstehen. Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht sowie Informationen zu allen wesentlichen Corporate-Responsibility-Aktivitäten von Ernst & Young in Deutschland.

Case 75 

Gesunde Ernährung kann so lecker sein – EY Volunteering Day an der Grundschule Düsseldorf-Garath cases-1-big
14.04.14

Gesunde Ernährung kann so lecker sein – EY Volunteering Day an der Grundschule Düsseldorf-Garath

Mit 40 Schülerinnen und Schülern der Klassen 4a und 4b von der Grundschule Adam-Stegerwald-Straße haben 12 EY Volunteers einen Schultag lang entdeckt, was gut für den Körper ist und dabei auch gut schmeckt.

Case 74 

EY in Deutschland für nachhaltige Personalpolitik ausgezeichnet cases-1-big
18.03.14

EY in Deutschland für nachhaltige Personalpolitik ausgezeichnet

Das Top-Employers-Institute hat EY als Top-Arbeitgeber 2014 zertifiziert. Zudem erhielten wir von Potentialpark gute Noten für unser Employer-Branding im Internet.

Case 73 

Our global compact with the UN
17.03.14

Our global compact with the UN

We’ve just released a report showing ways we’re building a better working world and upholding the 10 principles covered in the United Nations Global Compact (UNGC).

Case 72 

Weihnachtstombola bei EY München cases-1-big
24.02.14

Weihnachtstombola bei EY München

EY Mitarbeiter aus München sammeln rund 10.000,- EUR für den guten Zweck

Case 71 

"Kleiderspende Aktion Hoffnung" cases-1-big
21.02.14

"Kleiderspende Aktion Hoffnung"

EY Mitarbeiter aus München und Nürnberg spenden Kleidung für ein Hilfsprojekt auf den Philippinen.

Case 70 

Spenden statt Weihnachtsgeschenke 2013 cases-1-big
31.01.14

Spenden statt Weihnachtsgeschenke 2013

"Unser Ziel 'Building a better world' bezieht sich nicht nur auf unsere Mandanten und die Mitarbeiter; wir sprechen mit ihm auch die Gesellschaft als Ganzes an", erläutert Petra Lengfellner, Office-Support-Managerin Eschborn, EYcares-Initiatorin und Mitglied des deutschen Sustainability Councils bei EY. "

Case 069 

Lesend zum Erfolg cases-1-big
01.12.13

Lesend zum Erfolg

Wer nicht richtig lesen kann, hat schlechte Berufschancen. Daher setzt sich EY als aktives Mitglied im Stifterrat von Stiftung Lesen für mehr Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen ein.

Case 068 

„Mein Papa liest vor“ cases-1-big
14.11.13

„Mein Papa liest vor“

Mit „Mein Papa liest vor“ unterstützen wir die Initiative der Stiftung Lesen – und setzen gleichzeitig ein Signal für eine enge Vater-Kind-Beziehung neben dem Beruf.

Case 067 

EYler landen mit VfB-Stuttgart-Vereinstrikot einen Volltreffer cases-1-big
24.09.13

EYler landen mit VfB-Stuttgart-Vereinstrikot einen Volltreffer

Das Schönste beim Fußball ist immer noch ein gekonnter Volltreffer. Und genau den landeten die Stuttgarter EYler mit einer ganz besonderen Aktion: Sie verlosten zwei handsignierte Vereinstrikots des VfB Stuttgart. Der Erlös geht an das Stuttgarter Kinderhospiz – eine Einrichtung, von der viel zu wenig Menschen wissen.

Case 066 

Gut gelaufen – Der „Run for life“ zugunsten der AIDS-Hilfe in Deutschland cases-1-big
23.09.13

Gut gelaufen – Der „Run for life“ zugunsten der AIDS-Hilfe in Deutschland

Rund 100 Kollegen(innen) haben an den Benefizläufen in München, Frankfurt und Köln teilgenommen und gezeigt, dass wir uns gesellschaftlich und sozial engagieren.

Case 065 

Wir engagieren uns. Weltweit.
10.08.13

Wir engagieren uns. Weltweit.

Building a better working world: Das ist das Versprechen, das wir unseren Mitarbeitern, unseren Mandanten und der Gesellschaft geben. Wie wir dieses Versprechen in Deutschland einlösen, zeigen die vielen Beispiele auf unserer Act & Sustainability-Seite. Wie wir es weltweit einlösen, zeigt die kleine Broschüre „Empowering our people, strengthening our communities: 100 Examples from around the world“.

Case 064 

GO! fürs E-Cargo-Bike cases-1-big
08.08.13

GO! fürs E-Cargo-Bike

Die Stuttgarter EYler geben der nachhaltigen Bewegung konsequent die Vorfahrt: Nach dem eigenen Elektroauto und der eigenen E-Tankstelle haben sie sich jetzt für die Kooperation mit der Logistikfirma GO! entschieden, die für ihre Liefer- und Kurierfahrten ein elektrisches Lastenrad.

Case 063 

GoGreen: EY verschickt Briefe klimneutral cases-1-big
01.08.13

GoGreen: EY verschickt Briefe klimneutral

Auch im dritten Jahr nimmt EY am GoGreen-Programm der Deutschen Post DHL teil. Beim Versand von Briefen entstehen CO2-Emissionen, die in international anerkannten Klimaschutzprojekten der Deutschen Post DHL neutralisiert werden.

Case 062 

Unterwegs mit und für das Kinderhospiz ‘Glückliche Augenblicke’. cases-1-big
08.07.13

Unterwegs mit und für das Kinderhospiz ‘Glückliche Augenblicke’.

Schöne Momente und Augenblicke genießen mit den Geschwistern erkrankter Kinder. Der Kreis ist bewusst klein gewählt, damit endlich auch mal die Geschwisterkinder die entsprechende Aufmerksamkeit erhalten.

Case 061 

"Arroganz ist tödlich" cases-1-big
02.07.13

"Arroganz ist tödlich"

Interview mit Bayer-Top-Manager Dr. Wolfgang Große Entrup über die Bedeutung des Stakeholder-Vertrauens „Arroganz ist tödlich“

Case 060 

"VIII Olimbischn Summer Schpui vo da bairischen Landesschui am zwoaten Juli 2013" cases-1-big
02.07.13

"VIII Olimbischn Summer Schpui vo da bairischen Landesschui am zwoaten Juli 2013"

20 Sportdisziplinen, 250 höchst motivierte Schüler und 25 engagierte EYler sporteln am am 2. Juli 2013: "Olympischer Tag bei der Bayerischen Landesschule für Körperbehinderte"

Case 059 

EY runs for U: Briefmarken abwracken cases-1-big
01.07.13

EY runs for U: Briefmarken abwracken

Bis vor kurzem standen in der Cafeteria und am Front Desk der Niederlassung Eschborn noch Boxen, in die Sie Briefmarken spenden konnten. Nach Abschluss der Aktion waren über 230 Euro gesammelt worden. Dankeschön!

Case 058 

“Chef zu gewinnen”: Schüler besuchen EY cases-1-big
21.06.13

“Chef zu gewinnen”: Schüler besuchen EY

Schüler des Leibnitz-Gymnasiums aus Östringen gewannen bei der Aktion „Chef zu gewinnen“, die das Handelsblatt und EY zusammen durchführten. Sie erlebten einen spannenden Tag in der Niederlassung Eschborn.

Case 057 

EY beim „Brückenbau an der Harnbacher Mühle“ cases-1-big
21.06.13

EY beim „Brückenbau an der Harnbacher Mühle“

Kollegen der Nürnberger Niederlassung von EY verbrachten einen Tag bei Mühlenkraft e.V. Sie arbeiteten am Projekt „Brückenbau an der Harnbacher Mühle“, das jungen Menschen mit und ohne Behinderung zugute kommt.

Case 056 

„Ankommen-Aufladen-Durchstarten“. Besucher bei EY Stuttgart tanken jetzt Strom! cases-1-big
17.05.13

„Ankommen-Aufladen-Durchstarten“. Besucher bei EY Stuttgart tanken jetzt Strom!

Die Stuttgarter EYler punkten schon lange mit ihrem E-Flitzer. Jetzt haben sie noch einen daraufgesetzt und eine eigene E-Ladestation installiert.

Case 055 

Prüfer machen grünen Profit! cases-1-big
23.04.13

Prüfer machen grünen Profit!

Viel Profit für die Umwelt, ebenso viel Profit für die Haushaltskasse: Die Eschborner EYler haben zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen – und obendrein noch die Auszeichung als ÖKOPROFIT-Betrieb 2013 erhalten, mit dem Unternehmen ausgezeichnet werden, die nachhaltig und umweltschonend wirtschaften.

Case 054 

Die Act & Sustain-Messe im Eschborn-Plaza cases-1-big
22.04.13

Die Act & Sustain-Messe im Eschborn-Plaza

„Building a better working world“: Das ist das Versprechen, das EY seinen Mitarbeitern, Mandanten und Stakeholdern weltweit gibt.

Case 053 

And the EY Chairman’s Values Award went to... cases-1-big
20.03.13

And the EY Chairman’s Values Award went to...

...Petra Lengfellner aus dem Office Eschborn! „Für mich persönlich zählen Zuverlässigkeit, Vertrauen und Balance genauso viel wie Integrität, Respekt und Teamarbeit – ohne Bezug auf Person oder Sache“, erklärt Petra.

Case 052 

Die EY-Umweltleitlinie: unser Bekenntnis zu einem ressourcenschonenden Office-Betrieb cases-1-big
18.03.13

Die EY-Umweltleitlinie: unser Bekenntnis zu einem ressourcenschonenden Office-Betrieb

Wie lebenswert die Welt von Morgen ist, entscheidet sich heute. Wir übernehmen Verantwortung.

Case 051 

Wir geben unserer gebrauchten Hardware ein zweites Leben cases-1-big
15.03.13

Wir geben unserer gebrauchten Hardware ein zweites Leben

Ausgemusterte IT-Hardware ist kein Abfall. Wenn sie professionell aufbereitet wird, hat sie ein zweites Leben. Diesen Weg geht das gemeinnützige Systemhaus AfB, mit dem wir kooperieren.

Case 050 

„Responsibility and sustainability are integral to our business",... cases-1-big
26.02.13

„Responsibility and sustainability are integral to our business",...

...so Jim Turley, Chairman und CEO, in unserem aktuellen United Nations Global Compact Communication on Progress Report 2012. Dieser Fortschrittsbericht reflektiert wie EY die 10 Prinzipien des UNGC umsetzt.

Case 049 

Blut spenden und Leben retten. Das DRK bei Ernst & Young. cases-1-big
15.02.13

Blut spenden und Leben retten. Das DRK bei Ernst & Young.

Eine Blutspende kann Leben retten. Daher beteiligten sich viele engagierte Mitarbeiter an der zweiten gemeinsamen Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes und Ernst & Young im Berliner Büro.

Case 048 

EYcares spendet 8.700 Euro für Kinderhospiz in Stuttgart cases-1-big
07.02.13

EYcares spendet 8.700 Euro für Kinderhospiz in Stuttgart

Drei Tage lang war die gesamte Niederlassung Stuttgart für einen guten Zweck aktiv. Der Erlös ging an das Kinderhospiz in Stuttgart.

Case  

Case  

2013

EMAS-Validierung Eschborn Plaza

EMAS-Validierung Eschborn Plaza

Umweltererklärung 2013

2012

Vergangene Cases aus dem Gechäftsjahr 2012

Reports

  • 1.0 Unternehmen

    • EY-Veranstaltungen und Messen umweltbewusst organisieren!

      Grüne und nachhaltige Veranstaltung? Wie geht denn das? Und was kann ich dazu beitragen? Das mögen sich viele von Ihnen fragen, wenn Sie darauf angesprochen werden. Aber es geht. Und es fängt oft schon im Kleinen an:

      Fliege ich zum Veranstaltungsort oder nehme ich die Bahn? Wähle ich als Give-aways Wegwerfartikel oder langlebige Produkte? Und produziere ich für die Veranstaltung Mengen an Papierinformationen oder entscheide ich mich für eine digitale Lösung?

      Es gibt viele Möglichkeiten, Veranstaltungen umweltfreundlich zu organisieren. Damit handeln wir nicht nur entsprechend unserer Corporate Responsibility, sondern wir übernehmen auch selbst Verantwortung für unsere und die Welt unserer Kinder. Und das sollte jeden von uns beflügeln.

      Deshalb hat EY den Leitfaden Sustainable Meetings entwickelt, der alle Mitarbeiter dabei unterstützen soll, Messen und Veranstaltungen bewusst nachhaltig zu gestalten. Unser Leitfaden deckt nicht nur organisatorische Aspekte wie die Planung und Anreise oder den Veranstaltungsort und die Unterkunft ab. Er gibt auch Hilfestellung zu Themen wie  Kompensation, Catering und den Umgang mit Wasser. Recycling und Abfallmanagement fehlen ebenso wenig wie Anregungen für eine nachhaltige Kommunikation, die auch umweltverträgliche und Nutzen stiftende Give Aways einschließt.

      Mit diesem Leitfaden für umweltfreundliche Veranstaltungen wird unser Verständnis von Corporate Responsibility EY weiter in unserem alltäglichen Denken und Handeln verankert. Erfahren Sie mehr wie Sie Verantwortung für die Zukunft übernehmen imLeitfaden Sustainable Meetings

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt, 1.0 Unternehmen | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Österreich, Schweiz
      Ansprechpartner: Petra Sutor

    • Nachhaltigkeit bei Immobilien: Neue Analyse von Ernst & Young

      Die Immobilienwirtschaft hat Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil erkannt. Das zeigen Miet- und Kaufverträge, Finanzierung und Reporting. Ernst & Youngs "Nachhaltigkeitsthemen bei Immobilieninvestitionen" für 2012 sind da.

       

      Bereits zum zweiten Mal erscheint die Studie von Ernst & Young Real Estate zur Nachhaltigkeit bei Immobilien. Knapp 70 Kreditinstitute, Immobilieninvestoren, Projektentwickler und Großmieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden dafür befragt.

      Die Ergebnisse wurden um die Markteinschätzung der Verfasser und die wissenschaftliche Sicht der International Real Estate Business School (IREBS) an der Universität Regensburg ergänzt. Bei allen Kolleginnen und Kollegen, die uns dabei unterstützt haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken, insbesondere bei Katharina Littmann, Jan Sinagowitz und Daniel Schneider.

      Seit der letzten Studie für das Jahr 2011 ist ein deutlicher Fortschritt festzustellen. Ursprünglich stand die Zertifizierung von Gebäuden und die damit verbundene Messbarkeit im Vordergrund. Dadurch haben Projektentwickler, Investoren, Kreditinstitute und auch Nutzer die Möglichkeit, Objekte zu vergleichen. Auch bei der Revitalisierung von Bestandsimmobilien sind Nachhaltigkeitsaspekte von Bedeutung.

      Inzwischen macht sich die Thematik bei Immobilien in Deutschland, Österreich und der Schweiz entlang des kompletten Wirtschafts- und Lebenszyklus bemerkbar und geht weit über das Ökosiegel hinaus. Dies zeigt die aktuelle Studie für 2012.

      Sogar in die Portfoliobewertung fließt Nachhaltigkeit ein. „Dabei geht es nicht allein um die Höhe des Wertes, sondern auch um die Frage, ob ein nicht nachhaltiges Portfolio überhaupt einen Käufer findet“, erklärt Dietmar Meister, Partner bei Ernst & Young Real Estate und einer der Autoren der Analyse.

      Alle Ergebnisse der aktuellen und vorangegangenen Analyse:

      • Analyse 2012 - Nachhaltigkeitsthemen bei Immobilieninvestitionen
      • Analyse 2011 - Nachhaltigkeitsaspekte bei Immobilieninvestitionen

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 4.0 Umwelt | Region: Zentral, Nord-Ost, Süd, Süd-West, West
      Ansprechpartner: Dietmar Meister

    • Ernst & Young-Studie zur Nachhaltigkeit im Mittelstand

      Tradition sucht Fokussierung: Nachhaltigkeit ist eine Grundeinstellung in mittelständischen Unternehmen. Sie hat weiterhin hohe Priorität. Doch drohen Risiken, weil moderne Strukturen fehlen. Hier greift unser CCaSS-Ansatz.

      Die Ernst & Young-Studie „Nachhaltige Unternehmensführung – Lage und aktuelle Entwicklungen im Mittelstand" zeichnet klar den Istzustand und identifiziert Handlungsbedarf.

      In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung von Peter Englisch, Global/EMEIA Family Business Leader und Partner, und Karin Sahr, Mitglied im Team für Climate Change and Sustainability Services (CCaSS). Gemeinsam mit dem UNESCO-Lehrstuhl für Entrepreneurship und Interkulturelles Management der Universität Wuppertal befragten sie 500 Gesellschafter, Geschäftsführer, Unternehmenssprecher und Bereichsleiter mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

      79 Prozent der Teilnehmer sehen die Einführung einer nachhaltigen Unternehmensführung als sehr wichtig oder wichtig an. „Die große Verbreitung der Leitbilder und Unternehmenswerte im Mittelstand lässt erkennen, dass die soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung eine wichtige Säule des unternehmerischen Selbstbilds ist", erklärt Peter Englisch. „Diese Instrumente bilden die Grundlage für alle Managementaktivitäten."

      Die Studie gibt Einblick in das Nachhaltigkeitsmanagement der deutschen Mittelständler. Sie deckt Schwächen in der Systematisierung der Prozesse sowie in der Kommunikation auf und zeigt Verbesserungspotenziale.

      Mit unserem CCaSS-Ansatz für den Mittelstand integrieren wir alle für Sie relevanten Nachhaltigkeitsaspekte in Ihre Prozesse und optimieren deren Mananagement. Sprechen Sie uns an!

      Alle Ergebnisse der Studie: „Nachhaltige Unternehmensführung"

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 6.0 Entrepreneurship | Region: West
      Ansprechpartner: Peter Englisch

    • Umweltforschung: Earthwatch Ambassadors Expedition 2011

      Für Vielfalt und Unversehrtheit von Leben auf der Erde kooperiert Ernst & Young mit Earthwatch. Auf der Global Ambassadors Expedition in Indien forschte ein Team von 16 Ernst & Young Kollegen in Sirsi und Karnataka.

      Seit 2008 besteht die Partnerschaft zwischen Ernst & Young Americas und demEarthwatch Institute . EMEIA nahm 2011 mit der Expedition nach Indien zum ersten Mal teil. Für die Region Germany/Switzerland/Austria begleitete Stephan Lambrich das Team. Er betreut das technische Facility-Management in unserer Niederlassung in Frankfurt/Eschborn.

      Earthwatch organisiert wissenschaftliche Expeditionen. Sie unterstützen häufig Vorhaben, für die es an Universitäten und Forschungsinstituten keine Mittel gibt. Auch interessierte Laien können teilnehmen und sich etwa für die Dauer eines Aktivurlaubs engagieren. Eine Expertenkommission aus Wissenschaftlern hilft bei der Wahl der Projekte.

      Die Indien-Expedition führte in den Bundesstaat Karnataka. Er zeichnet sich durch besondere Biodiversität aus. Die Wälder der Western Ghats sind daher ideal für ökosystemische Untersuchungen. In Sirsi wurde ein Earthwatch-Projekt unterstützt, das zuvor ähnlich in Costa Rica und Brasilien stattfand. Die Mitarbeiter von Ernst & Young assistierten den Wissenschaftlern bei ihren Feldstudien. Erforscht wurden die Auswirkungen des Klimawechsels auf das komplexe Ökosystem Tropenwald.

      Auch schlossen wir uns Projekten an, um lokalen Produzenten zu helfen, ihr Wissen erfolgreicher einzusetzen.  Wir arbeiteten mit Totgar’s Co-operative Sales Society (TSS), einer Kreditgesellschaft für landwirtschaftliche Produkte. Ebenso unterstützten wir die Organisation Sahayadri Parisara Vardhini (SPV), die sich mit Wissenstransfer in Bildung, Landwirtschaft und Energienutzung befasst. Sie fördert etwa den Vertrieb eines Holzofens, der umweltfreundlicher und effizienter arbeitet. Die bisherigen Modelle verursachen Todesfälle und tragen zur Abholzung bei.

      Für die Teilnehmer war die Expedition über die Projektarbeit hinaus auch ein sehr persönliches Erlebnis. Alle waren sich einig: Sie hatten nicht nur einen praktischen Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet, sondern auch zwischenmenschliche Erfahrungen gesammelt, die sie nicht missen möchten.

      • Earthwatch & Vetreter des Bauernverbandes

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 3.0 Mitarbeiter, 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Schweiz, Österreich
      Ansprechpartner: Stephan Lambrich

    • Zukunftsmusik: Internationales Beethovenfest in Bonn

      Am 9. September 2011 lud Ernst & Young Mandanten zum Eröffnungskonzert des Internationalen Beethovenfestes ein. Sie hörten das Pittsburgh Symphony Orchestra mit der Weltklassegeigerin Anne-Sophie Mutter.

      „Wir freuen uns sehr, dass wir erneut bei diesem Ereignis dabei sind. Wir erleben ein hochkarätiges Programm mit internationalen Stars und bieten unseren Gästen einen unvergesslichen Abend", erklärte Hendrik Hollweg, Regional Managing Partner West. Er war verantwortlich für unser Engagement rund um das Beethovenfest.

      Hendrik Hollweg und die Intendantin des Beethovenfestes Bonn, Ilona Schmiel, begrüßten rund 170 Gäste zum Eröffnungskonzert. Unter dem Motto „Zukunftsmusik. Beethoven, Liszt und das Neue in der Musik" widmete sich das diesjährige Programm dem Liszt-Jahr.

      Das Pittsburgh Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Manfred Honeck präsentierten neben der fünften Symphonie des Jubilars Gustav Mahler zwei Werke mit Anne-Sophie Mutter: das Sommerstück „Lichtes Spiel" von Wolfgang Rihm, das der Solistin gewidmet und 2009 von ihr uraufgeführt wurde, und das Violinkonzert von Felix Mendelssohn Bartholdy.

      Unsere Gäste genossen ein musikalisch hockklassiges Ereignis. Im Anschluss an das Konzert gab es reichlich Gaumenfreuden und Gesprächstoff.

      Wie schon viele Jahre vorher haben wir das Internationale Beethovenfest auch diesmal mit großem Vergnügen unterstützt und freuen uns über die begeisterte Resonanz des Publikums.

      (Bildquelle: Beethovenfest Bonn)

      • Weltklassegeigerin Anne-Sophie Mutter
      • Chefdirigent des Pittsburgh Symphony Orchestra: Manfred Honeck
      • Pittsburgh Symphony Orchestra
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 5.0 Gesellschaft | Region: West
      Ansprechpartner: Benjamin Sieben

    • Elektroautos für die Stadt: Ernst & Young bewegt nachhaltig

      Seit Mitte August sind die Eschborner Logistik-Kollegen mit einem Elektroauto unterwegs. Und bald ziehen die Stuttgarter nach. Dann heißt es in Mainhattan und im Ländle: „Ernst & Young bewegt nachhaltig.“

      „Unser neues Auto fährt ganz ohne Sprit“, sagt Petra Lengfellner verschmitzt. „Es begnügt sich mit der Steckdose in unserer Tiefgarage.“ Dann dauert es allerdings nicht fünf Minuten, sondern fast eine Nacht, bis es wieder startklar ist. „Leere Batterien sind eben nicht so schnell gefüllt wie ein leerer Tank“, ergänzt die Office-Support-Managerin.

      Das Auto, von dem Petra begeistert spricht, ist ein schneeweißer Mitsubishi i-MiEV. „Wir in Frankfurt sind die ersten in der GSA-Sub-Area, die ein Elektroauto für alle Stadtfahrten einsetzt“, erklärt Niederlassungsleiter Philipp Turowski. „Damit unterstreichen wir unseren Anspruch, nachhaltig und umweltbewusst zu handeln.“ Und Logistik-Mitarbeiter Ralph Kellner schätzt bereits die Stärken des Autos: „Es ist nicht nur leise, klein und wendig, sondern hat auch ein tolles Ladevolumen.“

      Nachhaltig und umweltbewusst sind bald auch die Stuttgarter Kollegen unterwegs; sie erhalten ihr Elektroauto in den nächsten Monaten. „Wir haben uns – wie es sich für Stuttgarter gehört – für einen Mercedes E-Cell entschieden“, sagt Niederlassungsleiter Mark Smith. Wenn der Wagen da ist, heißt es sowohl in Frankfurt als auch in Stuttgart: „Ernst & Young bewegt nachhaltig.“

       

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 4.0 Umwelt | Region: Zentral, Süd-West
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

  • 2.0 Gelebte Werte

    • Diversity means Business: DLDwomen 2011

      At this year’s Digital Life Design (DLD) women conference, more than 600 participants came together to explore how significant technological, social, cultural and economic developments shaped society and business.

      Under the chairwomanship of Maria Furtwängler-Burda, (actress, physician and philanthropist) some 50 international speakers and experts from all over the world, among them Jim Turley, Global CEO, Georg Graf Waldersee, EMEIA GSA Managing Partner, and Ana-Cristina Grohnert, GSA People Leader, gathered to discuss leadership, the consumer behavior of women and the impact of digital technologies on work, education and medicine. In addition, EY played a significant role in shaping the opening session of the conference 'Diversity Means Business'.

      "Sometimes all it takes is an idea. A few people getting together and imagining that they can change something" – with these words Ana-Cristina Grohnert kicked off the 2011 program, presenting a short video clip titled ‘The Age of Possible’. The video gives a whirlwind tour of some of the most fundamental paradigm shifts we’ve seen in our lifetime – in terms of technology, gender and race. It was an inspiration to show what is possible when people imagine how things could be and unite forces to achieve it.

      Click here to listen to Ana's speech, followed by the EY film at 5:30 min.

      Jim Turley stated that it is our goal to be a leader in every culture in which we do business when it comes to diversity: "Success does not manifest itself purely in numbers. It all comes down to how effective the culture is in an organization and how the team is bringing different perspectives that are sitting around the table onto the table." Click here to watch Jim's speech.

      During the two-day conference, dozens of speeches, talks and panel discussions were held, inspiring the participants – including our colleagues – to drive forward change and get things moving in the spirit of inclusiveness.

      • Ana-Cristina Grohnert (Ernst & Young GSA People Leader)
      • Ernst & Young participants from GSA and FSO incl. Jim Turley (Global CEO)
      • (from left to right) Daniel Mair, Jim Turley, Ana-Cristina Grohnert, Georg Graf Waldersee (EMEIA GSA Managing Partner)

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Österreich, Schweiz
      Ansprechpartner: Julia D. Tzanakakis

    • Fairer Kaffee: Ernst & Young auch in der Küche Trendsetter

      Ab sofort weht ein neuer Duft aus den Kaffeeküchen der Niederlassung Eschborn. Fair gehandelter Kaffee ist jetzt hier Standard: Gutes Beispiel und guter Geschmack!

      In der Niederlassung Eschborn von Ernst & Young waren am 4. April 2011 alle Mitarbeiter in den Gebäuden Plaza und Ventura eingeladen, an Verkostungen von Espresso- und Kaffeebohnen teilzunehmen.

      Sie erfuhren auch die technischen Details der neuen Kaffeemaschinen, die über getrennte Mahlwerke für Espresso- und Kaffeebohnen verfügen.

      Anwesende Mitarbeiter von TransFair berichteten Wissenswertes über den Kaffeeanbau.  Sie erklärten, mit welchen Arbeitsbedingungen Kaffeebauern oft zu kämpfen haben. So lässt sich ein Bewußtsein schaffen für den positiven Beitrag, den man mit dem Kauf fair gehandelter Produkte leistet.

      Auch ein Barista (Kaffeekünstler) war vor Ort, der interessante Tipps zur Kaffeezubereitung gab. Und natürlich kam auch der Kaffeegenuss nicht zu kurz.

      Wir sind überzeugt, dass eine intakte Natur, ein soziales Miteinander und stabile wirtschaftliche Verhältnisse wichtige Voraussetzungen für eine lebenswerte Zukunft sind. In der Niederlassung Eschborn wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und uns - wann immer möglich - im Einkauf für Recycling-Produkte und fair gehandelte Waren entscheiden.

       

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Happy Cents 2011: Mitarbeiter spenden für Bildung und Chancen

      Macht Geld glücklich? Absolut! Spenden Sie den Nachkommabetrag Ihres monatlichen Gehalts. Verwandeln Sie ihn mit der Happy-Cents-Aktion von Ernst & Young in Bildung und Chancen für Kinder. Allseitige Glücksgefühle garantiert!

      Kleiner Beitrag – große Wirkung: Auf diesem Prinzip beruht die Kampagne „Happy Cents", die wir seit 2010 gemeinsam mit unseren Mitarbeitern durchführen. Sie gehört zu unserem Corporate-Responsibility-Engagement, mit dem wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

      Im Geschäftsjahr 2011 nahmen fast 2.000 Mitarbeiter an der Aktion teil. Insgesamt kamen damit 11.000 Euro zusammen. Der gespendete Betrag wird von Ernst & Young verdoppelt. Somit konnten wir 22.000 Euro an die drei Einrichtungen überweisen, die wir unterstützen. Das ist ein toller Erfolg!

      Informieren Sie sich über die geförderten Organisationen und ihre Zielsetzungen:

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter, 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

  • 3.0 Mitarbeiter

    • Lesefüchse e.V. und Ernst & Young gestalten Lesefest

      Kinder lieben Geschichten über Wald und Tiere. Mit einem Vorlesetag im Walderlebniszentrum Grünwald weckten Lesefüchse e.V. und Mitarbeiter von Ernst & Young Begeisterung fürs Lesen und den aktiven Schutz der Natur.

      Einen Vormittag lang lasen 20 ehrenamtliche Vorleser von Lesefüchse e.V., darunter auch acht unserer Kollegen, den geladenen Grundschulklassen im Walderlebniszentrum in der Nähe von München vor. „Die Kinder konnten dabei vieles über den Wald und seine Bewohner lernen und entwickelten gleichzeitig Freude am Lesen", sagte Ulrike Hasbargen, Head of Human Capital GSA. Sie liest seit mehreren Jahren beim Münchener Lesefest vor.

      Ernst & Young unterstützt die Lesefüchse, die größte regionale Vorleseinitiative in Deutschland, bereits seit 2007. Im Rahmen der EY Volunteering Days lesen die Münchener Kollegen nicht nur auf dem jährlich stattfindenden Lesefest, sondern auch bei Leseaktionen in Schulen und Kindergärten vor.  Aufgrund der großen Beliebtheit bauen wir die Initiative in diesem Jahr noch weiter aus. Je Aktionstag sollen sich rund 20 Mitarbeiter engagieren können.

      Erfahren Sie mehr über die Leseinitiative: www.lesefuechse-muenchen.org 

      • Von links: Dr. Christian Reiter, Tax Senior Manager, und Ulrike Hasbargen, Tax Partner,
      • Links: Susanne Ortmann, Procurement, beim Lesefest im Walderlebniszentrum Grünwald.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Süd
      Ansprechpartner: Anne-Kristin Steichele

    • Meins wird Deins! Ernst & Young Eschborn sammelt Kinderkleider

      Die Spiderman-Jacke, das Pünktchenkleid: Sie können kaum in die Waschmaschine, werden immer gebraucht. Jetzt sind sie zu klein. - Unsere Kinder trennen sich von Schätzchen und freuen sich an der Freude anderer.

      Für unsere Initiative „Meins wird Deins“ durchforsteten die Kollegen in Eschborn ihre Schränke. Sie sammelten gut erhaltene Kinderkleidung, die gerne getragen wurde, aber nun leider zu klein ist. Die Kleider gingen als Spende an zwei Projekte, die bedürftigen Kindern helfen. Verpackt wurden sie in eigenen Beuteln, die es in verschiedenen Größen für 1 und 2 Euro zu kaufen gab. Mit dem Erlös wurde eines der beiden Projekte auch noch finanziell unterstützt.

      Projektgruppe Kinder von Tschernobyl e.V.

      Seit dem Störfall vor 26 Jahren sind die Menschen in Weißrussland stark erhöhter Strahlung ausgesetzt. Mit einem Aufenthalt in weniger belasteter Umgebung baut sich die Strahlung im Körper zum Teil ab und bleibt nach der Rückkehr niedrig.

      Schwalbacher Bürger nehmen im Rahmen des Projekts erneut im Sommer dieses Jahres Tschernobyl-geschädigte Kinder für vier Wochen bei sich auf.

      Kinderzentrum Krifteler Straße 80 im Frankfurter Gallus-Viertel

      Das Kinderzentrum Krifteler Straße 80 (KT 47) betreut Kinder aus vielen Kulturen im Kindergarten und Hort täglich bis zu 9,5 Stunden. Die Einrichtung hilft besonders sozial schwachen Familien. Auch für Kinder mit Behinderung gibt es Plätze. Ein Schwerpunkt ist die interkulturelle Erziehung und Sprachförderung.

      Mit „Meins wird Deins“ unterstützen wir jetzt viele Familien, die kaum Geld für neue Kinderkleidung haben. Die Idee dazu kam von einer Kollegin im Eschborner Büro. Im Rahmen von EYcares ist die Initiative Teil unseres gesellschaftlichen Engagements.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Let´s read: Bücher für Oxfam, um Armut zu lindern

      Hilfe - praktisch und moralisch: Bei ihrer Aktion Let´s read spendeten die Mitarbeiter von Ernst & Young in Eschborn Bücher für lokale Einrichtungen. Dies waren bisher Villa Luce, die Kindertagesstätte 47 und jetzt Oxfam.

      Oxfam ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation. In dem internationalen Verbund arbeiten 17 nationale Oxfam-Organisationen mit über 3.000 lokalen Partnern in fast 100 Ländern zusammen. Der Name „Oxfam“ geht auf das Oxford Committee for Famine Relief zurück, das 1942 in Großbritannien gegründet wurde.

      Oxfams Ziel ist eine gerechte Welt ohne Armut, in der die Grundrechte jedes Menschen gesichert sind. Dazu zählen das Recht auf nachhaltige Erwerbsgrundlagen, funktionierende Gesundheits- und Bildungssysteme, ein Leben in Sicherheit, freie Entfaltung der Persönlichkeit sowie das Recht, gehört zu werden.

      Der Oxfam-Buchshop in Frankfurt erhielt nun zur freien Weiterverwendung einen Teil der gesammelten Bücher. Unser Bibliothekar Dirk Schildt überbrachte in eigens dafür angefertigten Kartons gut erhaltene Unterhaltungsliteratur.

      Mehr darüber lesen Sie im Artikel von Oxfamaktuell auf Seite 19. 

      • Gutes aus der Kiste

      GRI-Code: | Tags: 3.0 Mitarbeiter, 5.0 Gesellschaft | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Umweltforschung: Earthwatch Ambassadors Expedition 2011

      Für Vielfalt und Unversehrtheit von Leben auf der Erde kooperiert Ernst & Young mit Earthwatch. Auf der Global Ambassadors Expedition in Indien forschte ein Team von 16 Ernst & Young Kollegen in Sirsi und Karnataka.

      Seit 2008 besteht die Partnerschaft zwischen Ernst & Young Americas und demEarthwatch Institute . EMEIA nahm 2011 mit der Expedition nach Indien zum ersten Mal teil. Für die Region Germany/Switzerland/Austria begleitete Stephan Lambrich das Team. Er betreut das technische Facility-Management in unserer Niederlassung in Frankfurt/Eschborn.

      Earthwatch organisiert wissenschaftliche Expeditionen. Sie unterstützen häufig Vorhaben, für die es an Universitäten und Forschungsinstituten keine Mittel gibt. Auch interessierte Laien können teilnehmen und sich etwa für die Dauer eines Aktivurlaubs engagieren. Eine Expertenkommission aus Wissenschaftlern hilft bei der Wahl der Projekte.

      Die Indien-Expedition führte in den Bundesstaat Karnataka. Er zeichnet sich durch besondere Biodiversität aus. Die Wälder der Western Ghats sind daher ideal für ökosystemische Untersuchungen. In Sirsi wurde ein Earthwatch-Projekt unterstützt, das zuvor ähnlich in Costa Rica und Brasilien stattfand. Die Mitarbeiter von Ernst & Young assistierten den Wissenschaftlern bei ihren Feldstudien. Erforscht wurden die Auswirkungen des Klimawechsels auf das komplexe Ökosystem Tropenwald.

      Auch schlossen wir uns Projekten an, um lokalen Produzenten zu helfen, ihr Wissen erfolgreicher einzusetzen.  Wir arbeiteten mit Totgar’s Co-operative Sales Society (TSS), einer Kreditgesellschaft für landwirtschaftliche Produkte. Ebenso unterstützten wir die Organisation Sahayadri Parisara Vardhini (SPV), die sich mit Wissenstransfer in Bildung, Landwirtschaft und Energienutzung befasst. Sie fördert etwa den Vertrieb eines Holzofens, der umweltfreundlicher und effizienter arbeitet. Die bisherigen Modelle verursachen Todesfälle und tragen zur Abholzung bei.

      Für die Teilnehmer war die Expedition über die Projektarbeit hinaus auch ein sehr persönliches Erlebnis. Alle waren sich einig: Sie hatten nicht nur einen praktischen Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet, sondern auch zwischenmenschliche Erfahrungen gesammelt, die sie nicht missen möchten.

      • Earthwatch & Vetreter des Bauernverbandes

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 3.0 Mitarbeiter, 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Schweiz, Österreich
      Ansprechpartner: Stephan Lambrich

    • Elektroauto im Lease-Car-Programm von Ernst & Young

      Der Opel Ampera, ein neues Elektrofahrzeug, ist jetzt als „Car of the month" Teil des Lease-Car-Programms von Ernst & Young. Wir unterstützen damit unsere Mitarbeiter auch beim privaten Umstieg auf Elektromobilität.

      Unser Motto „Wir bewegen nachhaltig“ setzen wir konsequent um. Das Lease-Car-Programm von Ernst & Young umfasst jetzt ein Elektroauto. Der Opel Ampera wird in der Serienausstattung angeboten, und die kann sich sehen lassen: Bose Sound System, Rückfahrkamera und Telefonmodul gehören zu den Highlights.

      Der Opel Ampera ist zudem Gewinner des eCarTec Awards 2011. Der Bayerische Staatspreis zeichnet Unternehmen aus, „die den  technologischen Fortschritt im Bereich der Elektromobilität mit innovativen Entwicklungen und Konzepten maßgeblich voranbringen.“

      Hier die „Laudatio“ für den Gewinner: Der Ampera kombiniert die Vorteile des Elektroantriebs mit der Reichweite eines konventionellen Antriebs. Die Batterie reicht 40 bis 80 Kilometer weit. Dann startet automatisch ein 63 kW/86 PS starker 1,4-Liter-Benzinmotor. Er treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. So ist eine Gesamtreichweite von über 500 Kilometern möglich. Die Räder des Ampera werden immer elektrisch angetrieben. Nach offizieller Regelung R (EC) 715/2007 verbraucht der Ampera 1,2 Liter Kraftstoff auf 100 km. Dabei emittiert er 27 Gramm CO2/km.

      Wir sind der Meinung: Nachhaltig bewegen macht Spaß!

      (Bildquelle: Opel)

      GRI-Code: | Tags: 3.0 Mitarbeiter, 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Heinz Mähner

    • Hilfe für mehr als einen Tag: Volunteering Days, Eschborn

      An unseren Volunteering Days verlassen wir einmal für einen Tag das Büro, um uns zu engagieren, wo Hilfe benötigt wird. Wir wollen Impulse geben und Talente wecken, Mut machen und Perspektiven aufzeigen.

      Wir von Ernst & Young möchten etwas bewegen; nicht nur für unsere Mandanten und das eigene Unternehmen, sondern von Mensch zu Mensch. Daher ermutigen wir unsere Mitarbeiter, ein soziales Miteinander zu schaffen. Dazu können sie ihre Ideen, individuellen Talente und persönlichen Sichtweisen einbringen. Denn die Welt, in der wir leben, wird davon bestimmt, wie jeder Einzelne von uns handelt.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Diversity means Business: DLDwomen 2011

      At this year’s Digital Life Design (DLD) women conference, more than 600 participants came together to explore how significant technological, social, cultural and economic developments shaped society and business.

      Under the chairwomanship of Maria Furtwängler-Burda, (actress, physician and philanthropist) some 50 international speakers and experts from all over the world, among them Jim Turley, Global CEO, Georg Graf Waldersee, EMEIA GSA Managing Partner, and Ana-Cristina Grohnert, GSA People Leader, gathered to discuss leadership, the consumer behavior of women and the impact of digital technologies on work, education and medicine. In addition, EY played a significant role in shaping the opening session of the conference 'Diversity Means Business'.

      "Sometimes all it takes is an idea. A few people getting together and imagining that they can change something" – with these words Ana-Cristina Grohnert kicked off the 2011 program, presenting a short video clip titled ‘The Age of Possible’. The video gives a whirlwind tour of some of the most fundamental paradigm shifts we’ve seen in our lifetime – in terms of technology, gender and race. It was an inspiration to show what is possible when people imagine how things could be and unite forces to achieve it.

      Click here to listen to Ana's speech, followed by the EY film at 5:30 min.

      Jim Turley stated that it is our goal to be a leader in every culture in which we do business when it comes to diversity: "Success does not manifest itself purely in numbers. It all comes down to how effective the culture is in an organization and how the team is bringing different perspectives that are sitting around the table onto the table." Click here to watch Jim's speech.

      During the two-day conference, dozens of speeches, talks and panel discussions were held, inspiring the participants – including our colleagues – to drive forward change and get things moving in the spirit of inclusiveness.

      • Ana-Cristina Grohnert (Ernst & Young GSA People Leader)
      • Ernst & Young participants from GSA and FSO incl. Jim Turley (Global CEO)
      • (from left to right) Daniel Mair, Jim Turley, Ana-Cristina Grohnert, Georg Graf Waldersee (EMEIA GSA Managing Partner)

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Österreich, Schweiz
      Ansprechpartner: Julia D. Tzanakakis

    • Fairer Kaffee: Ernst & Young auch in der Küche Trendsetter

      Ab sofort weht ein neuer Duft aus den Kaffeeküchen der Niederlassung Eschborn. Fair gehandelter Kaffee ist jetzt hier Standard: Gutes Beispiel und guter Geschmack!

      In der Niederlassung Eschborn von Ernst & Young waren am 4. April 2011 alle Mitarbeiter in den Gebäuden Plaza und Ventura eingeladen, an Verkostungen von Espresso- und Kaffeebohnen teilzunehmen.

      Sie erfuhren auch die technischen Details der neuen Kaffeemaschinen, die über getrennte Mahlwerke für Espresso- und Kaffeebohnen verfügen.

      Anwesende Mitarbeiter von TransFair berichteten Wissenswertes über den Kaffeeanbau.  Sie erklärten, mit welchen Arbeitsbedingungen Kaffeebauern oft zu kämpfen haben. So lässt sich ein Bewußtsein schaffen für den positiven Beitrag, den man mit dem Kauf fair gehandelter Produkte leistet.

      Auch ein Barista (Kaffeekünstler) war vor Ort, der interessante Tipps zur Kaffeezubereitung gab. Und natürlich kam auch der Kaffeegenuss nicht zu kurz.

      Wir sind überzeugt, dass eine intakte Natur, ein soziales Miteinander und stabile wirtschaftliche Verhältnisse wichtige Voraussetzungen für eine lebenswerte Zukunft sind. In der Niederlassung Eschborn wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und uns - wann immer möglich - im Einkauf für Recycling-Produkte und fair gehandelte Waren entscheiden.

       

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Let's Read: Bücher spenden in der Niederlassung Eschborn

      Lesen ist selbstverständlich – für viele von uns. Es ist die Basis, um am Leben teilzunehmen. Doch längst nicht jeder hat die Kompetenz und den Zugang dazu. Ernst & Young möchte helfen: Wir spenden und verteilen Bücher.

      Wer liest, nimmt am sozialen und kulturellen Leben teil und steigert seine persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten.

      Schwächen der Lesekompetenz bedeuten Nachteile und schlechtere Chancen. So stellt die OECD den nächsten Erhebungszyklus von PISA (Programme for International Student Assessment) unter das Motto Lesekompetenz! Darüber hinaus haben wirtschaftlich Schwache oder Randgruppen oft nur eingeschränkten Zugang zu Büchern. Ernst & Young möchte helfen, Chancennachteile auszugleichen. 

      Was können Sie tun?

      Stöbern Sie in Ihren Regalen und schaffen Sie Platz für Neues. Bringen Sie uns Ihre nicht mehr benötigten Bücher. Wir sichten Ihre Literatur und schenken Sie lokalen Einrichtungen wie Frauenhäusern, Schulen, Kinderheimen oder Gefängnissen. So lassen sich vorhandene Büchereien ergänzen. Vielleicht stoßen wir damit sogar die eine oder andere neue Sammlung an.

      Wann geht es los?

      Ab kommenden Montag bis einschließlich Freitag, den 8. Oktober 2010 steht in den Service Points des Plaza und des Ventura in Eschborn jeweils ein Aktenrollwagen, in den Sie Ihre Bücherspende einstellen können.

      Unterstützen Sie uns! Helfen Sie, die Schlüsselkompetenz „Lesen“ zu fördern!

       

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Happy Cents 2011: Mitarbeiter spenden für Bildung und Chancen

      Macht Geld glücklich? Absolut! Spenden Sie den Nachkommabetrag Ihres monatlichen Gehalts. Verwandeln Sie ihn mit der Happy-Cents-Aktion von Ernst & Young in Bildung und Chancen für Kinder. Allseitige Glücksgefühle garantiert!

      Kleiner Beitrag – große Wirkung: Auf diesem Prinzip beruht die Kampagne „Happy Cents", die wir seit 2010 gemeinsam mit unseren Mitarbeitern durchführen. Sie gehört zu unserem Corporate-Responsibility-Engagement, mit dem wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

      Im Geschäftsjahr 2011 nahmen fast 2.000 Mitarbeiter an der Aktion teil. Insgesamt kamen damit 11.000 Euro zusammen. Der gespendete Betrag wird von Ernst & Young verdoppelt. Somit konnten wir 22.000 Euro an die drei Einrichtungen überweisen, die wir unterstützen. Das ist ein toller Erfolg!

      Informieren Sie sich über die geförderten Organisationen und ihre Zielsetzungen:

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter, 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

    • Leselust wecken: Ernst & Young macht mit beim Vorlesetag

      Lesen ist eine Schlüsselqualifikation. Sie jedem zu verschaffen, muss oberstes Ziel sein. Mit Lesefüchse e.V. und 23 Stadtteilbibliotheken in München gestalten Mitarbeiter von Ernst & Young einen Vorlesetag.

      Eine Stunde lang lesen 46 Mitarbeiter von Ernst & Young den eingeladenen Grundschulklassen vor. Die etwa 1150 Kinder hören Märchen und Sachgeschichten zum Thema „Geld, Gold und Glück". Neben einer spannenden Geschichte gibt es für sie auch eines von über 100 Büchern sowie weitere Preise zu gewinnen. Sie wurden den Lesefüchsen von Ernst & Young und weiteren Unterstützern des Vorlesetages zur Verfügung gestellt.

      Mit diesem Engagement unterstützt Ernst & Young in München die „Lesefüchse“ - die größte regionale Vorleseinitiative in Deutschland. Jedes Jahr beteiligen sich rund 40 Mitarbeiter von Ernst & Young bei einem Vorlesetag der Lesefüchse. Die Leseaktionen finden unter anderem in Schulen und Kindergärten oder im Rahmen des Münchener Lesefestes statt.

      Lesefüchse e.V. wendet sich vor allem an Kinder aus sozial benachteiligten Familien und solche mit Migrationshintergrund. Der gemeinnützige Verein ist seit 2003 aktiv. Derzeit sind rund 200 ehrenamtliche Lesefüchse jeweils eine Stunde in der Woche unterwegs. Sie wollen Mädchen und Jungen für Bücher begeistern. Schließlich fördert regelmäßiges Lesen das Sprachvermögen und die Lernfähigkeit von Kindern.

      Erfahren Sie mehr über die Leseinitiative: www.lesefuechse-muenchenmuenchen.org

      • Lesefest am Münchner Rathaus
      • Lesefüchse in Aktion
      • Lesefüchse im Museum
      • EY-Paten der Müncher Bildungsinitiative (von links): Ulrike Hasbargen, Ralf Broschulat, Marion Wandel
      • Lesefüchse im Einsatz

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Süd
      Ansprechpartner: Ralf Broschulat

    • Pathfinder-Programm für Talente mit Startschwierigkeiten

      Nicht jeder startet in der ersten Reihe. Aber auch von weiter hinten kann man gut ans Ziel kommen. Ernst & Young gibt mit „Pathfinder“ jungen Menschen nach schwierigem Karrierestart die Chance auf ein Happy End.

      Sven Peterson ist Client Coordinator im Bereich Human Capital bei Ernst & Young in Eschborn. Er ist unter anderem für die Administration von Kundenterminen sowie die Kalkulation und Prüfung der Rechnungen verantwortlich. Seine Arbeit macht er engagiert und souverän.

      Man sieht ihm den außergewöhnlichen Werdegang nicht an: Er hat als „Pathfinder" seinen Weg zum großen Teil mit Hilfe von Ernst & Young gemacht. „Als ich 2007 zu Ernst & Young nach Eschborn kam, hatte ich schon die verschiedensten Dinge angepackt", erzählt er, „aber der richtige Einstieg ins Berufsleben fehlte mir noch.“ Das Pathfinder-Programm half dem damals 35-Jährigen, seine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation zu absolvieren und bei Ernst & Young einzusteigen.

      Pathfinder gibt es seit 2007. Das dreijährige Ausbildungsprogramm umfasst verschiedene Stationen in den Administrations- und Fachbereichen sowie zwei Berufsschultage pro Woche. Jedem Pathfinder steht ein Tutor von Ernst & Young zur Seite. Das Programm endet mit der IHK-Prüfung zu Kaufmann/-frau für Bürokommunikation.

      Seit August 2007 hat Ernst & Young sieben Pathfinder-Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. Nach den ersten Teilnehmern Jonas Duschl und Sven Peterson machten sich 2008 und 2010 fünf weitere Pathfinder auf ihren Weg.

       

      GRI-Code: | Tags: 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

  • 4.0 Umwelt

    • EY-Veranstaltungen und Messen umweltbewusst organisieren!

      Grüne und nachhaltige Veranstaltung? Wie geht denn das? Und was kann ich dazu beitragen? Das mögen sich viele von Ihnen fragen, wenn Sie darauf angesprochen werden. Aber es geht. Und es fängt oft schon im Kleinen an:

      Fliege ich zum Veranstaltungsort oder nehme ich die Bahn? Wähle ich als Give-aways Wegwerfartikel oder langlebige Produkte? Und produziere ich für die Veranstaltung Mengen an Papierinformationen oder entscheide ich mich für eine digitale Lösung?

      Es gibt viele Möglichkeiten, Veranstaltungen umweltfreundlich zu organisieren. Damit handeln wir nicht nur entsprechend unserer Corporate Responsibility, sondern wir übernehmen auch selbst Verantwortung für unsere und die Welt unserer Kinder. Und das sollte jeden von uns beflügeln.

      Deshalb hat EY den Leitfaden Sustainable Meetings entwickelt, der alle Mitarbeiter dabei unterstützen soll, Messen und Veranstaltungen bewusst nachhaltig zu gestalten. Unser Leitfaden deckt nicht nur organisatorische Aspekte wie die Planung und Anreise oder den Veranstaltungsort und die Unterkunft ab. Er gibt auch Hilfestellung zu Themen wie  Kompensation, Catering und den Umgang mit Wasser. Recycling und Abfallmanagement fehlen ebenso wenig wie Anregungen für eine nachhaltige Kommunikation, die auch umweltverträgliche und Nutzen stiftende Give Aways einschließt.

      Mit diesem Leitfaden für umweltfreundliche Veranstaltungen wird unser Verständnis von Corporate Responsibility EY weiter in unserem alltäglichen Denken und Handeln verankert. Erfahren Sie mehr wie Sie Verantwortung für die Zukunft übernehmen imLeitfaden Sustainable Meetings

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt, 1.0 Unternehmen | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Österreich, Schweiz
      Ansprechpartner: Petra Sutor

    • Nachhaltigkeit bei Immobilien: Neue Analyse von Ernst & Young

      Die Immobilienwirtschaft hat Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil erkannt. Das zeigen Miet- und Kaufverträge, Finanzierung und Reporting. Ernst & Youngs "Nachhaltigkeitsthemen bei Immobilieninvestitionen" für 2012 sind da.

       

      Bereits zum zweiten Mal erscheint die Studie von Ernst & Young Real Estate zur Nachhaltigkeit bei Immobilien. Knapp 70 Kreditinstitute, Immobilieninvestoren, Projektentwickler und Großmieter in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden dafür befragt.

      Die Ergebnisse wurden um die Markteinschätzung der Verfasser und die wissenschaftliche Sicht der International Real Estate Business School (IREBS) an der Universität Regensburg ergänzt. Bei allen Kolleginnen und Kollegen, die uns dabei unterstützt haben, möchten wir uns ganz herzlich bedanken, insbesondere bei Katharina Littmann, Jan Sinagowitz und Daniel Schneider.

      Seit der letzten Studie für das Jahr 2011 ist ein deutlicher Fortschritt festzustellen. Ursprünglich stand die Zertifizierung von Gebäuden und die damit verbundene Messbarkeit im Vordergrund. Dadurch haben Projektentwickler, Investoren, Kreditinstitute und auch Nutzer die Möglichkeit, Objekte zu vergleichen. Auch bei der Revitalisierung von Bestandsimmobilien sind Nachhaltigkeitsaspekte von Bedeutung.

      Inzwischen macht sich die Thematik bei Immobilien in Deutschland, Österreich und der Schweiz entlang des kompletten Wirtschafts- und Lebenszyklus bemerkbar und geht weit über das Ökosiegel hinaus. Dies zeigt die aktuelle Studie für 2012.

      Sogar in die Portfoliobewertung fließt Nachhaltigkeit ein. „Dabei geht es nicht allein um die Höhe des Wertes, sondern auch um die Frage, ob ein nicht nachhaltiges Portfolio überhaupt einen Käufer findet“, erklärt Dietmar Meister, Partner bei Ernst & Young Real Estate und einer der Autoren der Analyse.

      Alle Ergebnisse der aktuellen und vorangegangenen Analyse:

      • Analyse 2012 - Nachhaltigkeitsthemen bei Immobilieninvestitionen
      • Analyse 2011 - Nachhaltigkeitsaspekte bei Immobilieninvestitionen

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 4.0 Umwelt | Region: Zentral, Nord-Ost, Süd, Süd-West, West
      Ansprechpartner: Dietmar Meister

    • Green Awareness − Ernst & Young gestaltet Umweltwochen

      „Green Awareness@Frankfurt“: Im Rahmen der ÖKOPROFIT-Zertifizierung des Frankfurter Büros organisieren wir Aktionen. Wir freuen uns über die rege Beteiligung der Mitarbeiter.

      Unsere Abteilungen Office Support, Real Estate und Climate Change and Sustainability Services entwickelten das Programm „Green Awareness@Frankfurt", das den Mitarbeitern die Zertifizierung vorstellt. Ein Intranet-Auftritt bietet Erläuterungen und weiterführende Informationen.

      Im Mittelpunkt von „Green Awareness@Frankfurt" steht die Motivation der Mitarbeiter: Sie können sich aktiv beteiligen und Ideen zum nachhaltigen Umweltschutz im Büro und zu Hause zentral adressieren. Die Vorschläge werden geprüft, beantwortet und die Ergebnisse veröffentlicht.

      Flankiert wird „Green Awareness@Frankfurt" von Ausstellungen und Aktionen in den Bürogebäuden:
      1. „Klimagourmet“ – eine interaktive Ausstellung über die Auswirkung des Kochverhaltens auf den Klimaschutz
      2. Erneuerbare Energien zum Anfassen
      3. „Green IT“ – eine Ausstellung über den Einfluss von Technikprodukten auf den Klimaschutz
      4. Informationen für den Büroalltag mit Veröffentlichung der Umwelttipps aus dem Kollegenkreis

      Das ÖKOlogische PROjekt Für Integrierte Umwelt-Technik ist ein international ausgezeichnetes Umweltmanagementsystem, das Umweltschutz umsetzt. ÖKOPROFIT ist angelegt als Kooperation zwischen Kommunen und örtlicher Wirtschaft. Ziel ist es, natürliche Ressourcen zu schonen und gleichzeitig Betriebskosten zu senken.

      Seit dem Frühjahr läuft für den Standort Eschborn/Frankfurt die einjährige Projektphase, um das ÖKOPROFIT-Zertifikat zu erwerben. Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main verleiht es an Firmen, die ihren betrieblichen Umweltschutz gleichermaßen ökologisch und ökonomisch ausrichten. Sie müssen dazu ihre Betriebskosten so senken, dass dabei natürliche Ressourcen geschont werden. Während des Projekts erwerben sie auch Kompetenz, die Zertifizierung nach EMAS und ISO14001 zu erhalten. 

      • Ausstellung „Erneuerbare Energien”

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Lara Lammert

    • GoGreen: Ernst & Young verschickt Briefe klimaneutral

      Beim Versand von Briefen entstehen CO2-Emissionen. Sie in Klimaschutzprojekten zu neutralisieren, ermöglicht die Deutsche Post DHL mit GoGreen. Ernst & Young nimmt seit 2010 an dem Programm teil.

      Im Rahmen von GoGreen fördern wir Ausgleichsprojekte in Indien, China, der Türkei, Brasilien und Nicaragua.  Im letzten Jahr verursachten wir mit über 714.000 Briefsendungen 24,59 t CO2. Ein Zertifikat bescheinigt Ernst & Young nun die Kompensation der Emissionen.

      „Die kontinuierliche Reduktion unseres unternehmensweiten CO2-Fußabdrucks ist ein zentraler Aspekt, den wir bei der Gestaltung unserer Wertschöpfungskette stets im Blick haben", erklären Michael Stark, Procurement Leader in GSA und Martin Ziegler aus dem Procurement.

      Unsere Corporate-Responsibility-Koordinatorin Bianca Stadtmüller ergänzt: „Mit dem GoGreen-Programm kompensiert Ernst & Young einerseits seine klimaschädlichen Emissionen. Ganz besonders freut uns aber, dass wir damit gleichzeitig auch dazu beitragen, die sozialen und ökonomischen Lebensbedingungen der Menschen vor Ort langfristig zu verbessern."

      Petra Lengfellner aus dem Office-Support-Team in Eschborn und Mitglied im Nachhaltigkeitsrat von Ernst & Young führt aus: „Wir nehmen kontinuierlich unsere internen Prozesse unter die Lupe, die Einfluss auf Klima und Umwelt haben. Nachhaltiges Handeln auf allen Ebenen ist der Schlüssel zu langfristigem unternehmerischen Erfolg."

      Mit einem Messsystem erfasst die Deutsche Post DHL die CO2-Emissionen, die von der Einlieferung bis zur Auslieferung einer Sendung entstehen, und neutralisiert sie auf der Basis des Kyoto-Protokolls. Die Société Générale de Surveillance (SGS) zertifiziert den Ausgleich nach ISO 14064. Der Kunde bezahlt die GoGreen-Leistungen über leicht erhöhte Versandgebühren.

      • GOGREEN CO2-Zertifikat 2011
      • von links: Petra Lengfellner, Martin P. Ziegler, Bianca Stadtmüller, Günter Schwarz (Deutsche Post DHL), Michael W. Stark

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Martin P. Ziegler

    • CO2-Zertifikat dokumentiert nachhaltige Abfallbehandlung

      Beim Abfall fallen Erfolge an: Der CO2-Scan von SITA analysiert die Abfallproduktion im Unternehmen. Ernst & Young freut sich über das Zertifikat, das unsere eingesparten Emissionen aufführt.

      Im Eschborn Plaza wurden durch verantwortliches Abfallmanagement in erheblicher Menge Emissionen  eingespart, die bei der Verwertung entstehen: 159 t CO2 pro Jahr. Dies entspricht dem CO2-Ausstoß von 821.500 gefahrenen PKW-Kilometern!

      Der CO2-Scan wurde 2010 von der SITA Deutschland GmbH eingeführt. Er zeigt auf, wieviel Tonnen CO2-Emissionen ein Unternehmen durch fachgerechte Abfalltrennung und -verwertung bereits einspart und wo noch Optimierungspotenzial besteht.

      Neben Kohlenstoffdioxid gehen auch Treibhausgase wie FCKW und Methan in die Berechnung ein. Sie werden bei der Sortierung und Verwertung von Abfall ebenfalls freigesetzt. Außer Papier, Pappe und Kartonagen erfasst der Scan auch Glas, Monofolien, Styropor, Kunststoffe, Holz, Eisen/Metall sowie Speisereste.

      Kunden von SITA erhalten jedes Jahr ein Zertifikat des Scans. Es führt die eingesparten Emissionen auf und kann in den Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichten veröffentlicht werden.

      • CO<sub>2</sub>-Zertifikat

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Der Umwelt zuliebe: Neues Klebeband bei Ernst & Young

      Auch bei der Verpackung denken wir an den Umweltschutz. Ab sofort verwenden wir ein umweltfreundliches Klebeband im Bereich Post und Versand. Es besteht zu 100 Prozent aus Recycling-Material. Die Mehrkosten sind gering.

      Die alltäglichen Gebrauchsartikel stehen meist nicht im Fokus des Umweltschutzes. Doch in unseren Post- und Versandabteilungen setzen wir ab sofort ein umweltfreundliches Verpackungsklebeband ein. "Bei einem Jahresverbrauch von rund 2.000 Rollen sind wir kein Großabnehmer", sagt Martin Ziegler vom zentralen Procurementteam. "Dennoch können wir hier mit geringen Mehrkosten auf ein umweltfreundlicheres Produkt umstellen und damit zur Ressourcenschonung beitragen."

      "Wir haben viele unterschiedliche Klebebänder in unseren Post- und Versandstellen in Stuttgart und Eschborn unabhängig voneinander getestet. Letztlich kamen wir alle zum gleichen Ergebnis: Das umweltfreundlichere Produkt steht in Anwendung und Haltbarkeit den anderen Produkten in nichts nach", erklärt Karin Deistler vom Post- und Versandteam in Stuttgart. "Da ist es naheliegend, dass wir uns für dieses Produkt entschieden haben, obwohl es einige Cent teurer ist, als weniger umweltfreundliche Bänder."

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Martin Ziegler

    • Elektrotankstellen bei Ernst & Young in Eschborn

      Ankommen. Aufladen. Durchstarten: Wir setzen selbst Elektrofahrzeuge ein und wollen das auch unseren Besuchern erleichtern. Damit Sie gut weiterkommen, gibt es nun in Eschborn Elektrotankstellen.

      Sauber, leise, wendig und darüber hinaus hundertprozentig umweltfreundlich: In unseren Niederlassungen in Frankfurt und Stuttgart stellt Ernst & Young bereits Elektrofahrzeuge für Stadtfahrten zur Verfügung.

      „Mit unseren Elektroautos wollen wir ein nachhaltiges Zeichen setzen und unsere Mitarbeiter für Elektromobilität begeistern", sagt Bianca Stadtmüller, Corporate Responsibility Coordinator.

      Und in Eschborn denkt man auch an externe Besucher, die mit ihren eigenen Elektrofahrzeugen anreisen: „Wir haben für sie eigene Elektrotankstellen in unserer Tiefgarage installiert", sagt Petra Lengfellner, Office Support Managerin Region Frankfurt. „Das sorgt für einen immer vollen Tank!"

      Man erkennt es schon an der Einfahrt zur Tiefgarage: Hier stehen Elektrotankstellen zur Verfügung! „Nachhaltiges und verantwortungsvolles Denken und Handeln gehört zu unserer Firmenphilosophie – und da liegt es auf der Hand, dass wir auch an unsere Mandanten und Gäste denken", erklärt Philipp Turowski, Regional Lead Partner Mitte.

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Elektroauto für Office Support von Ernst & Young in Stuttgart

      Die Logistik in Stuttgart setzt seit April nun auch ein Elektroauto ein. Damit beweisen bereits zwei Niederlassungen von Ernst & Young, dass emissionsfreies Fahren keine Theorie bleiben muss. Wir bewegen nachhaltig.

      „Unsere Mandanten schätzen unsere Expertise auf dem Automotive-Sektor und vertrauen auf unser Gespür für zukunftsfähige Lösungen. Daher versteht es sich von selbst, dass wir uns auch intern zur Elektromobilität bekennen“, erklärt Mark Smith, Mitglied der Geschäftsführung von Ernst & Young.

      „Mit unseren Elektroautos wollen wir ein Zeichen setzen“, sagt Bianca Stadtmüller, die Corporate-Responsibility-Verantwortliche von Ernst & Young. „Nachhaltiges und verantwortungsvolles Denken und Handeln gehört zu unserer Firmenphilosophie.“

      Wir setzen in Stuttgart einen Mercedes Benz A-Klasse eCell ein. Das Fahrzeug wird in Kleinserie gebaut und an ausgewählte Kunden vermietet. Regional Lead Partner Südwest Michael Marbler führt aus: „Weltweit sind 500 Fahrzeuge dieses Typs in der Erprobung. Damit zählt Ernst & Young nicht nur unter den Big4 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zu den Pionieren der Elektromobilität.“

      Der e-Cell kommt mit einem 70-KW-Motor mit 290 Nm Drehmoment und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h. „Mit fünf Sitzen gibt es auch keine Platzeinbußen durch die neue Elektrotechnologie“ ergänzt Office Support Manager Axel Keller.

      Für die Reichweite von 255 km wird der Motor von einer flüssig gekühlten Lithium-Ion-Batterie mit 36 kWh versorgt. Sie hat eine Ladezeit von acht Stunden bei 220 V (Haushaltssteckdose). Karin Deistler, Teamleitung Logistik, erklärt: „Durch unsere Nutzung der A-Klasse e-Cell im realen Alltag erhalten die Mercedes-Ingenieure wichtige Informationen, um das Modell zu perfektionieren.“

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Süd-West
      Ansprechpartner: Karin Deistler

    • ÖKOPROFIT: Ernst & Young in Eschborn wird umwelteffizienter

      Die Umwelt schützen und dabei Kosten senken können Unternehmen mit dem Programm ÖKOPROFIT. Im März 2012 startete die vierte Projektrunde im Rhein-Main-Gebiet. Ernst & Young nimmt als einer von 11 Betrieben teil.

      Das Eschborner Büro beteiligt sich zum ersten Mal an ÖKOPROFIT. Stephan Lambrich (Technisches Facility-Management) und Beate Sternberg (Real Estate Risk Advisory) freuen sich auf die Projektarbeit gemeinsam mit den weiteren Firmen:

      Volkshochschule Frankfurt am Main, EW Medien und Kongresse GmbH, AKA Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH, LZ-Catering GmbH, Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen e.V., real Innenausbau AG/real GREEN GmbH, FaPrik e.V., Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH, Deutscher Fußball-Bund e.V. und AlessaChemie GmbH.

      ÖKOPROFIT ist ein weltweit erfolgreiches Programm zur nachhaltigen Wirtschaftsförderung. Entwickelt wurde es in den 90er Jahren von der Stadt Graz. Ziel ist es, in Kooperation zwischen Kommune und Wirtschaft Ressourcen zu schonen und gleichzeitig Betriebskosten zu senken.

      Während der etwa einjährigen Projekte bearbeiten die Unternehmen in Workshops umweltrelevante Themen. Dazu gehören Abfall- und Emissionsminderung, Energie- und Wassersparen, aber auch Umweltcontrolling und –politik, nachhaltige Mobilität oder Rechtssicherheit.

      Ergänzend dazu finden Beratungen vor Ort statt. Dabei entwickelt jeder Betrieb zusammen mit den Beratern individuelle Maßnahmen zur konkreten Umsetzung. Ökoprofit bettet die Unternehmen zudem in lokale Netzwerke ein, die Informationen über neue Entwicklungen kommunizieren.

      ÖKOPROFIT bietet Unternehmen eine effektive Möglichkeit, Umweltmanagementsysteme zu implementieren. Gleichzeitig erwerben sie im Laufe der Projektphase Kompetenz für die Zertifizierung nach EMAS oder ISO14001. Sie dokumentieren damit ihren Interessengruppen und der Öffentlichkeit ihr wirksames Handeln für den Umweltschutz.

      Logo: Ökoprofit, © Stadt Frankfurt am Main

      • Die Teilnehmer der diesjährigen Ökoprofit-Projektrunde

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Stefan Lambrich

    • Gutes Klima: Ernst & Young Druckereien sind klimaneutral

      Umwelt und Klima zu schützen, ist uns ein großes Anliegen. Wir tauschen technische Ausstattung, um unsere Druckereien klimaschonend zu betreiben. Mit myclimate kooperieren wir hierzu in Klimaschutzprojekten.

      In unseren drei zentralen Druckereien haben wir Ende 2010 die bisherigen Druckmaschinen gegen neue, emissionsreduzierte Anlagen ersetzt. Darüber hinaus haben wir auch eine Buchbinde- und eine Zusammentragemaschine durch neue Modelle ersetzt. So konnten wir den Ausstoß an CO2-Äquivalenten in hauseigenen Druckereien auf jährlich 7,8 t reduzieren.

      Für einen effektiven Klimaschutz gehen wir nun noch einen Schritt weiter:  Über die gesamte Nutzungsdauer des Geräts verbleiben 46,8 t an klimaschädlichen Emissionen. Diese kompensieren wir über Klimaschutzprojekte. Dazu vereinbarten wir eine auf sechs Jahre angelegte Kooperation mit myclimate Deutschland. So senken wir unseren lokalen CO2-Ausstoß und leisten zudem einen Beitrag zur Stabilisierung der globalen Klimabilanz.

      Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der Klimaschutzorganisation myclimate. Auf dieser Urkunde sehen Sie unser Zertifikat.

       

      • myclimate Zertifikat

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral, West, Süd, Süd-West, Nord-Ost
      Ansprechpartner: Andreas Dünnewald

    • Umweltforschung: Earthwatch Ambassadors Expedition 2011

      Für Vielfalt und Unversehrtheit von Leben auf der Erde kooperiert Ernst & Young mit Earthwatch. Auf der Global Ambassadors Expedition in Indien forschte ein Team von 16 Ernst & Young Kollegen in Sirsi und Karnataka.

      Seit 2008 besteht die Partnerschaft zwischen Ernst & Young Americas und demEarthwatch Institute . EMEIA nahm 2011 mit der Expedition nach Indien zum ersten Mal teil. Für die Region Germany/Switzerland/Austria begleitete Stephan Lambrich das Team. Er betreut das technische Facility-Management in unserer Niederlassung in Frankfurt/Eschborn.

      Earthwatch organisiert wissenschaftliche Expeditionen. Sie unterstützen häufig Vorhaben, für die es an Universitäten und Forschungsinstituten keine Mittel gibt. Auch interessierte Laien können teilnehmen und sich etwa für die Dauer eines Aktivurlaubs engagieren. Eine Expertenkommission aus Wissenschaftlern hilft bei der Wahl der Projekte.

      Die Indien-Expedition führte in den Bundesstaat Karnataka. Er zeichnet sich durch besondere Biodiversität aus. Die Wälder der Western Ghats sind daher ideal für ökosystemische Untersuchungen. In Sirsi wurde ein Earthwatch-Projekt unterstützt, das zuvor ähnlich in Costa Rica und Brasilien stattfand. Die Mitarbeiter von Ernst & Young assistierten den Wissenschaftlern bei ihren Feldstudien. Erforscht wurden die Auswirkungen des Klimawechsels auf das komplexe Ökosystem Tropenwald.

      Auch schlossen wir uns Projekten an, um lokalen Produzenten zu helfen, ihr Wissen erfolgreicher einzusetzen.  Wir arbeiteten mit Totgar’s Co-operative Sales Society (TSS), einer Kreditgesellschaft für landwirtschaftliche Produkte. Ebenso unterstützten wir die Organisation Sahayadri Parisara Vardhini (SPV), die sich mit Wissenstransfer in Bildung, Landwirtschaft und Energienutzung befasst. Sie fördert etwa den Vertrieb eines Holzofens, der umweltfreundlicher und effizienter arbeitet. Die bisherigen Modelle verursachen Todesfälle und tragen zur Abholzung bei.

      Für die Teilnehmer war die Expedition über die Projektarbeit hinaus auch ein sehr persönliches Erlebnis. Alle waren sich einig: Sie hatten nicht nur einen praktischen Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet, sondern auch zwischenmenschliche Erfahrungen gesammelt, die sie nicht missen möchten.

      • Earthwatch & Vetreter des Bauernverbandes

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 3.0 Mitarbeiter, 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Schweiz, Österreich
      Ansprechpartner: Stephan Lambrich

    • Elektroauto im Lease-Car-Programm von Ernst & Young

      Der Opel Ampera, ein neues Elektrofahrzeug, ist jetzt als „Car of the month" Teil des Lease-Car-Programms von Ernst & Young. Wir unterstützen damit unsere Mitarbeiter auch beim privaten Umstieg auf Elektromobilität.

      Unser Motto „Wir bewegen nachhaltig“ setzen wir konsequent um. Das Lease-Car-Programm von Ernst & Young umfasst jetzt ein Elektroauto. Der Opel Ampera wird in der Serienausstattung angeboten, und die kann sich sehen lassen: Bose Sound System, Rückfahrkamera und Telefonmodul gehören zu den Highlights.

      Der Opel Ampera ist zudem Gewinner des eCarTec Awards 2011. Der Bayerische Staatspreis zeichnet Unternehmen aus, „die den  technologischen Fortschritt im Bereich der Elektromobilität mit innovativen Entwicklungen und Konzepten maßgeblich voranbringen.“

      Hier die „Laudatio“ für den Gewinner: Der Ampera kombiniert die Vorteile des Elektroantriebs mit der Reichweite eines konventionellen Antriebs. Die Batterie reicht 40 bis 80 Kilometer weit. Dann startet automatisch ein 63 kW/86 PS starker 1,4-Liter-Benzinmotor. Er treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. So ist eine Gesamtreichweite von über 500 Kilometern möglich. Die Räder des Ampera werden immer elektrisch angetrieben. Nach offizieller Regelung R (EC) 715/2007 verbraucht der Ampera 1,2 Liter Kraftstoff auf 100 km. Dabei emittiert er 27 Gramm CO2/km.

      Wir sind der Meinung: Nachhaltig bewegen macht Spaß!

      (Bildquelle: Opel)

      GRI-Code: | Tags: 3.0 Mitarbeiter, 4.0 Umwelt | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Heinz Mähner

    • Green Library bei Ernst & Young: Mit E-Books Wälder retten

      Wohin mit dem Wissen? Texte digital anzubieten macht sie verfügbarer, leichter zu bearbeiten - und spart Papier. Ernst & Young modernisiert weiter seine Bibliothek. In Eschborn läuft jetzt ein Projekt mit E-Books.

      Seit dem Frühjahr 2005 bietet Ernst & Young seinen Mitarbeitern den Zugang zur Literaturplattform Beck Online an. Das war unser Eintritt in die digitale Literaturwelt. Inzwischen ist einiges hinzugekommen. So nutzen die Kollegen gerne den E-Journals-Rechner in der Eschborner Zentralbibliothek.

      Mit dem aktuellen Projekt Green Library gehen wir an unserem Standort jetzt einen Schritt weiter: Wir bauen eine maßgeschneiderte Sammlung von E-Books auf. Wenn ein Buch als E-Book verfügbar ist, findet sich in unserem Julit-Online-Katalog dazu ein Hinweis.

      E-Books haben gegenüber Printmedien etliche Vorteile: Der Zugang zu den Texten ist komfortabel. Suchfunktionen ermöglichen das schnelle Auffinden von Textstellen. Die Copy-Paste-Funktion erleichtert die Weiterverarbeitung der Texte. Kosten lassen sich sparen, wenn man nur bestimmte Kapitel erwirbt (Slicing) oder zeitlich befristete Lizenzen. Dazu kann man, bei vollständiger Implementierung eines Systems, E-Books auf unterschiedlichen Wegen aufrufen.  

      Mit Green Library beteiligen wir uns an Ressourcenschonung. Für 2015 rechnen Experten mit einer weltweiten Papierproduktion von 440 Millionen Tonnen (1970 waren es weniger als 130 Millionen). Dies bestärkt uns, die digitale Wissenswelt zu fördern. Wir können so dazu beitragen, dass im brasilianischen Amazonasgebiet nicht weiterhin täglich rund 7.000 Hektar Wald verschwinden.

      Während eines 6-monatigen User-Acceptance-Tests ist unsere E-Book-Sammlung auf den Green-Library-Rechner in der Zentralbibliothek beschränkt. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern wollen wir Erfahrungen mit digitalen Büchern machen. Auf dieser Basis arbeiten wir dann am Projekt weiter.

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Dr. Achim Hofmann

    • Elektroautos für die Stadt: Ernst & Young bewegt nachhaltig

      Seit Mitte August sind die Eschborner Logistik-Kollegen mit einem Elektroauto unterwegs. Und bald ziehen die Stuttgarter nach. Dann heißt es in Mainhattan und im Ländle: „Ernst & Young bewegt nachhaltig.“

      „Unser neues Auto fährt ganz ohne Sprit“, sagt Petra Lengfellner verschmitzt. „Es begnügt sich mit der Steckdose in unserer Tiefgarage.“ Dann dauert es allerdings nicht fünf Minuten, sondern fast eine Nacht, bis es wieder startklar ist. „Leere Batterien sind eben nicht so schnell gefüllt wie ein leerer Tank“, ergänzt die Office-Support-Managerin.

      Das Auto, von dem Petra begeistert spricht, ist ein schneeweißer Mitsubishi i-MiEV. „Wir in Frankfurt sind die ersten in der GSA-Sub-Area, die ein Elektroauto für alle Stadtfahrten einsetzt“, erklärt Niederlassungsleiter Philipp Turowski. „Damit unterstreichen wir unseren Anspruch, nachhaltig und umweltbewusst zu handeln.“ Und Logistik-Mitarbeiter Ralph Kellner schätzt bereits die Stärken des Autos: „Es ist nicht nur leise, klein und wendig, sondern hat auch ein tolles Ladevolumen.“

      Nachhaltig und umweltbewusst sind bald auch die Stuttgarter Kollegen unterwegs; sie erhalten ihr Elektroauto in den nächsten Monaten. „Wir haben uns – wie es sich für Stuttgarter gehört – für einen Mercedes E-Cell entschieden“, sagt Niederlassungsleiter Mark Smith. Wenn der Wagen da ist, heißt es sowohl in Frankfurt als auch in Stuttgart: „Ernst & Young bewegt nachhaltig.“

       

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 4.0 Umwelt | Region: Zentral, Süd-West
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Go Green! Ernst & Young druckt nur noch umweltschonend

      Reden ist Silber, Handeln ist grün. Für den „EYeCatcher" und alle Druckmaterialien verwendet Ernst & Young jetzt Recyclingpapier. Umweltschutz kommt nicht von ungefähr. Man muss sich dafür entscheiden.

      Die EYeCatcher-Ausgabe „Go green" schreibt über nachhaltiges Denken und Handeln und ist auch selbst ein Beispiel dafür. Seit dem 1. Juli 2011 druckt Ernst & Young alle Printmaterialien auf FSC-zertifiziertem Papier.

      Wir setzen das Recyclingpapier „Satimat green" der französischen Papierfabrik Arjowiggins in Bessé-sur-Braye ein. Haptik und Druckeigenschaften sind so gut, dass nur ein geübtes Auge unser neues Papier vom bisherigen unterscheiden kann. Es trägt die EU-Blume, das EU-Umweltzeichen für umweltfreundliche Produkte sowie das FSC-Siegel.

      Der Forest Stewardship Council (FSC) ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich weltweit für nachhaltige Forstbewirtschaftung einsetzt. Mit ihrem Siegel attestiert sie, dass ein zum Druck verwendetes Papier aus Wäldern stammt, die nachhaltig bewirtschaftet werden.

      Unser Papier enthält zudem 60 Prozent Altpapier. Nur wenige Fabriken können damit den Grundstoff für ein qualitativ hochwertiges Papier herstellen. Die französische Fabrik Greenfield SAS  in Château-Thierry hat sich auf diesen komplizierten Prozess spezialisiert. Papier kann höchstens achtmal wieder aufbereitet werden. Bei jedem Recyclingvorgang werden die Papierfasern nämlich kürzer und weniger stabil.

      Greenfield bezieht sein Altpapier von Büros, die mit Laserdruckern arbeiten. Dies erleichtert das Deinking (Entfärben). Lasertoner lässt sich einfacher von den Fasern trennen als normale Druckfarben. Dadurch wird auch das Grundwasser weniger belastet als bei üblichen Deinking-Verfahren. So ist die Fabrik nicht nur FSC-zertifiziert. Sie wurde auch von der französischen Wasserschutzbehörde für ihr Abwasser- und Abfallmanagement ausgezeichnet.

      (Bildquelle: Greenfield SAS)

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt | Region: Zentral, Schweiz, Österreich, West, Süd-West, Süd, Nord-Ost
      Ansprechpartner: Romesh Naik

    • Plant-for-the-Planet: Kinder pflanzen eine grüne Zukunft

      Mit der Plant-for-the-Planet-Akademie will Ernst & Young schon die Kleinsten für den Umweltschutz begeistern. Hier lernen sie, wie jeder Einzelne seinen Beitrag für eine intakte Umwelt leisten kann.

      Wie die Welt von morgen und übermorgen aussieht, entscheidet sich heute. "Wir kooperieren mit Plant-for-the-Planet, um uns für den Klimaschutz  einzusetzen“, erklärt Bianca Stadtmüller, die verantwortliche Corporate-Responsibility-Koordinatorin von Ernst & Young. „Mit der Akademie wollen wir das Umweltbewusstsein der Kinder sensibilisieren. Denn bewahren kann man nur, was man kennt.“  

      In 2010 hat Ernst & Young an den drei Standorten Stuttgart, Hamburg und  Düsseldorf mit über 120 Kindern Plant-for-the-Planet-Akademien durchgeführt. Dabei haben die Kinder insgesamt 1500 Bäume gepflanzt.

      „Diese Leistung wäre ohne die großartige und freiwillige Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen an den einzelnen Standorten nicht möglich gewesen“, so Markus Seiz. Der Marketing-Leiter von Ernst & Young in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist zugleich Mitglied des Sustainability Council, der sich um die CR-Aktivitäten des Unternehmens kümmert. 

      Weitere Informationen über die Plant-for-the-Planet-Akademie unter www.plant-for-the-planet.org

      (Bildquelle: Plant-for-the-Planet)

      • Klimagerechtigkeitsspiel
      • Stolze Eltern
      • Rhetorik-Workshop
      • Führung durch den Düsseldorfer Flora Park

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt, 5.0 Gesellschaft | Region: West, Nord-Ost, Süd-West
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

  • 5.0 Gesellschaft

    • Eine Tombola für den Weihnachtsmann

      Feiern für einen guten Zweck: Die erste EYcares-Tombola während der Weihnachtsfeier in Bayern wurde zum großen Erfolg. Fast 10.000 Euro gingen an bayerische Kinderhilfswerke.

      Schenken macht Freude, vor allen Dingen, wenn das Christkind vor der Tür steht: Auf ihrer Weihnachtsfeier am 14. Dezember 2012 veranstalteten die bayerischen Ernst & Youngler zum ersten Mal eine EYcares-Tombola, wobei alle Preise von den Direktoren, Partnern sowie externen Sponsoren bereitgestellt wurden. Den Erlös von fast 10.000 Euro spendeten die Bayern an Kinder-einrichtungen wie das Münchner Kindl-Heim, das SOS-Kinderdorf oder die Young-Wings-Stiftung. 

      Den Spendenscheck für die Bayerische Landesschule für Körperbehinderte über 1.390 Euro überreichten Hubert Barth (Regional Lead Partner) und EYcares-Koordinatorin Anne-Kristin Steichele sogar persönlich an den Konrektor der Schule. „Mit unserer EYcares-Aktion konnte der Weihnachtsmann den Kinderhilfswerken noch ein paar weitere Geschenke bringen“, erzählt Anne-Kristin Steichele, „und das hat uns viel Freude gemacht.“

      • Reiche Bescherung für die Spenden-Tombola!
      • Hubert Barth und Anne-Kristin Steichele überreichen einen Spendenscheck an Herrn Johannes Nauerz (links), Sonderschulkonrektor der Bayerischen Landesschule für Körperbehinderte

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Süd
      Ansprechpartner: Anne-Kristin Steichele

    • Nürnberger Lesewettbewerb geht in die vierte Runde

      Im Herbst 2012 veranstalten Ernst & Young und die Nürnberger Bürgerstiftung wieder den beliebten Lesewettbewerb. Vor allem Kinder mit Migrationshintergrund führen wir an das Lesen heran und vermitteln die Freude daran.

      Wie im vergangenen Jahr nehmen auch diesmal wieder vier Nürnberger Grundschulen teil. Insgesamt 375 Schüler aus 17 Klassen der Jahrgangstufe 3 und 4 gehören dazu. Die Teilnahmebedingungen sehen vor, dass vom 1. Oktober bis 30. November 2012 jeder Schüler mindestens drei Bücher liest. Anschließend füllt jeder einen Fragebogen über den Inhalt aus. Für die gelesenen Seiten vergeben wir Lesepunkte; einen pro 25 Seiten.

      Die Besonderheit unseres Lesewettbewerbs ist, dass wir nicht vorrangig den fleißigsten Leser einer Klasse suchen. Vielmehr ehren wir diejenigen Klassen als Sieger, in der alle Schüler gemeinsam engagiert gelesen und so die meisten Lesepunkte für ihre Klasse erreicht haben.

      Am Ende des Lesezeitraums werten wir die Fragebögen aus und ermitteln die Sieger. Dann folgt im Januar und Februar des kommenden Jahres an jeder Schule eine Preisverleihung. Die Siegerklasse eines jeden Jahrgangs wird mit einem Zuschuss zur Klassenkasse belohnt. Der fleißigste Leser jeder Klasse erhält einen Gutschein einer Buchhandlung. Alle anderen Schüler, die mindestens drei Bücher gelesen haben, bekommen Urkunden und Medaillen.

      Der Lesewettbewerb findet seit Oktober 2009 statt. Mit unserer Initiative fördern wir die Lesekompetenz und damit auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder und regen ihre Phantasie an.

      • Schüler einer Nürnberger Grundschule freuen sich über ihren Sieg beim Lesewettbewerb

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Süd
      Ansprechpartner: Ellen Blätterlein

    • Happy Cents - Kann Geld glücklich machen?

      Ja, dank unserer Initiative „Happy Cents" schon! Stolz überreichen Mitarbeiter von Ernst & Young in Düsseldorf, Berlin und Eschborn insgesamt 46.250 Euro an drei „Happy Cents"-Projektpartner.

      Durch den Verzicht auf den Nachkommabetrag ihres monatlichen Nettogehalts fördern seit 2010 über 2.000 Kolleginnen und Kollegen soziale Projekte für Kinder und Jugendliche.

      Ganz im Sinne von „Kleiner Beitrag - große Wirkung" hat sich in den vergangenen beiden Jahren durch unsere Initiative „Happy Cents" die stolze Summe von 46.250 Euro angesammelt.

      „Das Schöne an unserer Initiative ist, dass sich daran nicht nur die Mitarbeiter beteiligen, sondern auch die Geschäftsführung, die den Spendeneinsatz jedes Mitarbeiters verdoppelt", erklärt Bianca Stadtmüller, unsere Corporate-Responsibility-Koordinatorin. 

      Im Namen aller Teilnehmer wurden in den Niederlassungen in Düsseldorf, Berlin und Eschborn im August die entsprechenden Spendenschecks an Child’s Horizon e.V. mit Sitz in Viersen i.H.v. 15.650 Euro, an den Deutschen Kinderschutzbund e.V. mit Sitz in Berlin i.H.v. 19.000 Euro und an das Network für Teaching Entrepreneurship e.V. mit Sitz in Frankfurt am Main i.H.v. 11.600 Euro überreicht.

      „Wir können sehr stolz sein auf den Erfolg unserer Initiative, denn nur wenige Unternehmen betrachten ein solches Engagement als Selbstverständlichkeit", meint Bianca Stadtmüller. „Wir danken allen, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben – und freuen uns auf viele weitere Teilnehmer. Die Anmeldung ist jederzeit möglich." (Email an Bianca Stadtmüller)

      Seit 1. Juli 2012 unterstützt Ernst & Young mit der Initiative „Happy Cents" fünf neue Projektpartner, bei deren Engagement es um Bildungschancen, Unternehmergeist oder Umweltbewusstsein geht. Klicken Sie auf die entsprechenden Button-Felder weiter unten, um mehr über die neuen Projekte zu erfahren:

      • von links: Joachim Kreutzer, Iris Kater (Child’s Horizon e.V.), Hendrik Hollweg, Anneliese Pappner, Bianca Stadtmüller, Julian Schönbeck
      • von links: Christoph Ottenhus, Corinna Glasbrenner, Christian Briesen (Deutscher Kinderschutzbund e.V.), Ulrich Plett, Christiane Müller, Klaus Beckers, Bianca Stadtmüller, Christoph Wehner
      • von links: Bianca Stadtmüller, Philipp Turowski, Petra Lengfellner, Lara Lammert, Mark Q. Flora, Stephan Lambrich, Murat Düzen, Ullrike Jefcoat (NFTE Deutschland e.V.)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

    • Lesefüchse e.V. und Ernst & Young gestalten Lesefest

      Kinder lieben Geschichten über Wald und Tiere. Mit einem Vorlesetag im Walderlebniszentrum Grünwald weckten Lesefüchse e.V. und Mitarbeiter von Ernst & Young Begeisterung fürs Lesen und den aktiven Schutz der Natur.

      Einen Vormittag lang lasen 20 ehrenamtliche Vorleser von Lesefüchse e.V., darunter auch acht unserer Kollegen, den geladenen Grundschulklassen im Walderlebniszentrum in der Nähe von München vor. „Die Kinder konnten dabei vieles über den Wald und seine Bewohner lernen und entwickelten gleichzeitig Freude am Lesen", sagte Ulrike Hasbargen, Head of Human Capital GSA. Sie liest seit mehreren Jahren beim Münchener Lesefest vor.

      Ernst & Young unterstützt die Lesefüchse, die größte regionale Vorleseinitiative in Deutschland, bereits seit 2007. Im Rahmen der EY Volunteering Days lesen die Münchener Kollegen nicht nur auf dem jährlich stattfindenden Lesefest, sondern auch bei Leseaktionen in Schulen und Kindergärten vor.  Aufgrund der großen Beliebtheit bauen wir die Initiative in diesem Jahr noch weiter aus. Je Aktionstag sollen sich rund 20 Mitarbeiter engagieren können.

      Erfahren Sie mehr über die Leseinitiative: www.lesefuechse-muenchen.org 

      • Von links: Dr. Christian Reiter, Tax Senior Manager, und Ulrike Hasbargen, Tax Partner,
      • Links: Susanne Ortmann, Procurement, beim Lesefest im Walderlebniszentrum Grünwald.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Süd
      Ansprechpartner: Anne-Kristin Steichele

    • Meins wird Deins! Ernst & Young Eschborn sammelt Kinderkleider

      Die Spiderman-Jacke, das Pünktchenkleid: Sie können kaum in die Waschmaschine, werden immer gebraucht. Jetzt sind sie zu klein. - Unsere Kinder trennen sich von Schätzchen und freuen sich an der Freude anderer.

      Für unsere Initiative „Meins wird Deins“ durchforsteten die Kollegen in Eschborn ihre Schränke. Sie sammelten gut erhaltene Kinderkleidung, die gerne getragen wurde, aber nun leider zu klein ist. Die Kleider gingen als Spende an zwei Projekte, die bedürftigen Kindern helfen. Verpackt wurden sie in eigenen Beuteln, die es in verschiedenen Größen für 1 und 2 Euro zu kaufen gab. Mit dem Erlös wurde eines der beiden Projekte auch noch finanziell unterstützt.

      Projektgruppe Kinder von Tschernobyl e.V.

      Seit dem Störfall vor 26 Jahren sind die Menschen in Weißrussland stark erhöhter Strahlung ausgesetzt. Mit einem Aufenthalt in weniger belasteter Umgebung baut sich die Strahlung im Körper zum Teil ab und bleibt nach der Rückkehr niedrig.

      Schwalbacher Bürger nehmen im Rahmen des Projekts erneut im Sommer dieses Jahres Tschernobyl-geschädigte Kinder für vier Wochen bei sich auf.

      Kinderzentrum Krifteler Straße 80 im Frankfurter Gallus-Viertel

      Das Kinderzentrum Krifteler Straße 80 (KT 47) betreut Kinder aus vielen Kulturen im Kindergarten und Hort täglich bis zu 9,5 Stunden. Die Einrichtung hilft besonders sozial schwachen Familien. Auch für Kinder mit Behinderung gibt es Plätze. Ein Schwerpunkt ist die interkulturelle Erziehung und Sprachförderung.

      Mit „Meins wird Deins“ unterstützen wir jetzt viele Familien, die kaum Geld für neue Kinderkleidung haben. Die Idee dazu kam von einer Kollegin im Eschborner Büro. Im Rahmen von EYcares ist die Initiative Teil unseres gesellschaftlichen Engagements.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Let´s read: Bücher für Oxfam, um Armut zu lindern

      Hilfe - praktisch und moralisch: Bei ihrer Aktion Let´s read spendeten die Mitarbeiter von Ernst & Young in Eschborn Bücher für lokale Einrichtungen. Dies waren bisher Villa Luce, die Kindertagesstätte 47 und jetzt Oxfam.

      Oxfam ist eine unabhängige Hilfs- und Entwicklungsorganisation. In dem internationalen Verbund arbeiten 17 nationale Oxfam-Organisationen mit über 3.000 lokalen Partnern in fast 100 Ländern zusammen. Der Name „Oxfam“ geht auf das Oxford Committee for Famine Relief zurück, das 1942 in Großbritannien gegründet wurde.

      Oxfams Ziel ist eine gerechte Welt ohne Armut, in der die Grundrechte jedes Menschen gesichert sind. Dazu zählen das Recht auf nachhaltige Erwerbsgrundlagen, funktionierende Gesundheits- und Bildungssysteme, ein Leben in Sicherheit, freie Entfaltung der Persönlichkeit sowie das Recht, gehört zu werden.

      Der Oxfam-Buchshop in Frankfurt erhielt nun zur freien Weiterverwendung einen Teil der gesammelten Bücher. Unser Bibliothekar Dirk Schildt überbrachte in eigens dafür angefertigten Kartons gut erhaltene Unterhaltungsliteratur.

      Mehr darüber lesen Sie im Artikel von Oxfamaktuell auf Seite 19. 

      • Gutes aus der Kiste

      GRI-Code: | Tags: 3.0 Mitarbeiter, 5.0 Gesellschaft | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Kunst(t)raum Düsseldorf: Ernst & Young lädt zur Museumsnacht

      Wieder ein voller Erfolg: Zum zwölften Mal präsentierte Ernst & Young die „Düsseldorfer Nacht der Museen". Mit einer Benefizauktion unterstützten wir junge Künstler, sich in der Szene zu etablieren.

      Mehr als 24.000 Besucher strömten am 28. April 2012 in Düsseldorf durch die städtischen Galerien, kulturellen Institutionen und aufregenden Underground-Locations.

      Hendrik Hollweg, Regional Managing Partner West, und sein Partnerkollege Reinhard Beyer, begrüßten über 400 geladene Gäste. "Auch in diesem Jahr war das Interesse unserer Gäste überwältigend. Sie haben die einzigartige Atmosphäre in unserem Auditorium und zu späterer Stunde in unserer Lounge über den Dächern von Düsseldorf besonders genossen. Viele haben mich noch in den darauf folgenden Tagen auf die Museumsnacht angesprochen", so Hendrik Hollweg.

      Mit Führungen durch „Fresh Widow - Fenster-Bilder seit Matisse und Duchamp" sowie „El Greco & die Moderne" konnten die geladenen Gäste zwei besondere Ausstellungen exklusiv genießen.

      Das Highlight des Abends war die bereits zum achten Mal von Ernst & Young ausgerichtete Benefizauktion „Junge Kunst in Düsseldorf". Hier wurden wieder Werke junger Künstler für einen guten Zweck versteigert. Die Auktionatorin von Christie’s, Paulina Cramer, versteigerte diese wie in den Vorjahren provisionsfrei. Es kamen über 62.000 Euro zusammen. Eine Hälfte des Erlöses geht an die Künstler, die andere erhält der gemeinnützige Verein 701 e.V. zur Förderung der jungen Kunstszene. Seit Beginn unserer Auktionsinitiative 2005 erzielten wir einen Gesamterlös von über 460.000 Euro.

      „Es gab spannende Arbeiten von 40 internationalen Künstlern aus den Bereichen Malerei, Fotografie und Bildhauerei zu sehen. Mit der Ausstellung, den Arbeiten und der Auktion präsentierten wir diese jungen Künstler einem kunstinteressierten Publikum. Die Auktion hat sich inzwischen zu einem Höhepunkt der Düsseldorfer Nacht der Museen entwickelt ", so Wolfgang Westphälinger, ehemaliger Partner von Ernst & Young, der für die Auktion verantwortlich ist.

       

      .

      • Wolfgang Westphälinger, ehemaliger EY-Partner, der für die Auktion verantwortlich ist

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: West
      Ansprechpartner: Reinhard Beyer

    • KunstSehen: Ernst & Young präsentiert Nacht der Museen

      In Frankfurt lud Ernst & Young zum 13. Mal zur langen Museumsnacht mit erfolgreicher Benefizauktion. Gefeiert wurde besonders der spektakuläre unterirdische Neubau des Städelmuseums.

      „Auch unsere Mitarbeiter leisteten einen Beitrag für dieses architektonische Kunstwerk: Wir haben gesammelt und konnten am Ende 10.000 Euro beisteuern – darauf sind wir sehr stolz“, so Philipp Turowski, Niederlassungsleiter von Ernst & Young und verantwortlich für das Engagement bei der Nacht der Museen. 

      Neben der finanziellen Unterstützung als Hauptsponsor bereichert Ernst & Young die Museumsnacht am 21. April 2012 auch inhaltlich: Zum elften Mal wurden bei der Benefizauktion „Junge Kunst mit Zukunft“ Werke von Künstlern der Städelschule Frankfurt und der Hochschule für Gestaltung Offenbach versteigert.

      „In den vergangenen Jahren erzielten wir bei den Auktionen insgesamt eine halbe Million Euro", erklärte Turowski. Die diesjährige Auktion fand im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt statt. Der Erlös der verkauften Exponate geht an die Fördervereine der beiden Hochschulen.

      • Die Benefizauktion bildete den erfolgreichen Auftakt zur langen Museumsnacht
      • Die junge Kunst begeisterte u.a. für das Rekordergebnis von 12.000 Euro

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Anke Kahmann

    • Ernst & Young Eschborn spendet Obst für Günderrodeschule

      Lecker und gesund: Ein Jahr lang lassen wir Obst in die Günderrodeschule im Frankfurter Gallusviertel liefern. Seit dem 17. April 2012 und bis zu den Herbstferien 2013 können 270 Schüler täglich frische Früchte essen.

      Im November 2011 besuchten EY Volunteers im Rahmen unserer Initiative EYcares die Günderrodeschule in Frankfurt. Bereits zum dritten Mal haben unsere Mitarbeiter den 270 Grundschülern ein tolles Frühstücksbuffet aufgetischt.

      Schwer vorstellbar ist es, dass manche der Kinder noch nie einen Apfel gegessen haben! Weil wir uns damit nicht abfinden wollen, starten wir jetzt eine weitere Initiative: Wir spenden Obst.

      Eine tägliche Portion Obst können sich viele Familien finanziell nicht leisten. Wir möchten den Kindern ermöglichen, regelmäßig Früchte zu essen. Daher haben wir alle Kollegen der Frankfurter Niederlassung gebeten, für die Kinder der Günderrodeschule zu spenden.

      Seit Mitte November 2011 sind so 2.170 Euro zusammengekommen. Und Ernst & Young verdoppelt diese Spende noch!

      Auch unser Obstlieferant Fruitful Office legt bei jeder Lieferung kostenlos zusätzlich Obst in die Körbe. So werden jede Woche immer dienstags und donnerstags jeweils 13 Körbe für die 13 Klassen geliefert.

      Für manche Kinder bedeutet dieses Obst endlich ein gesundes Frühstück, das ihnen die Eltern nicht bieten können. Unsere Spende kommt also genau dort an, wo Hilfe benötigt wird.

      Die Kinder haben sich zum Dank etwas ausgedacht: Jedes hat ein Blatt beschrieben, bemalt und beklebt. So entstand ein ganz besonderes Buch.

       

       

      • Die Kinder der Günderrodeschule sagen Danke!

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Ernst & Young spendet für St. Thomas Becket Anglican Church

      Die anglikanische Kirche in Hamburg ist ein sehenswerter und denkmalgeschützter Bau. Zerstörungen im Krieg erfordern bis heute aufwendige Renovierungen. Ernst & Young spendet für den Erhalt der Kirche.

      In diesem Jahr feiert die anglikanische Gemeinde in Hamburg 400-jähriges Bestehen. In der St. Thomas Becket Anglican Church, die 1836 errichtet wurde, fand aus diesem Anlass im Februar ein Benefizkonzert statt. Im einzigartigen Ambiente begeisterte das Ensemble sein Publikum mit Kammermusik. Jeffrey Tate, Chefdirigent der Hamburger Symphoniker, begleitete den Geiger Daniel Hope und den Pianisten Sebastian Knauer am Flügel.

      „Es freut uns besonders, dass Claus-Günther Budelmann, Schirmherr der Veranstaltung und Britischer Honorarkonsul in Hamburg, sowie alle Gäste unser Engagement sehr schätzen", so Kristian Ludwig. „Das Konzert war eine wunderbare Gelegenheit, um erneut zu zeigen, dass Ernst & Young seine Corporate Responsibility sehr ernst nimmt und sich auch auf lokaler Ebene engagiert. Vor Ort waren hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Der Abend bot einen idealen Rahmen, um unser Business-Netzwerk auszubauen."

      Die vollendete Darbietung sorgte auch beim anschließenden Empfang für beste Stimmung. Die zahlreichen Gäste nutzten die Gelegenheit zu angeregten Gesprächen. Großzügig fielen die Spenden aus: Es kamen insgesamt 55.000 Euro zusammen – davon allein 20.000 Euro von Ernst & Young.

      Alle Anwesenden waren sich einig: Der Abend war großartig. Ernst & Young trägt mit seiner Spende dazu bei, dass dieses besondere Bauwerk auch in Zukunft als Kirche und Ort für exquisite kulturelle Ereignisse zur Verfügung steht.

       

      • V.l.n.r.: Kristian Ludwig, EY Regional Lead Partner, Jeffrey Tate, Chefdirigent der Hamburger Symphoniker und Claus-Günther Budelmann, Schirmherr der Veranstaltung und Britischer Honorarkonsul in Hamburg.
      • Beim anschließenden Empfang kamen die Gäste ins Gespräch.
      • Das 1834 im klassizistischen Stil erbaute Gotteshaus bot ein einzigartiges Ambiente für das Konzert.
      • Das 1834 im klassizistischen Stil erbaute Gotteshaus bot ein einzigartiges Ambiente für das Konzert.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost
      Ansprechpartner: Kristian Ludwig

    • Weihnachtsmann & Co: Herz und Tatkraft in Stuttgart

      Unsere Mitarbeiter beteiligten sich auch in diesem Jahr wieder an der Stuttgarter Aktion Weihnachtsmann & Co. Sie verkauften auf dem traditionsreichen Weihnachtsmarkt kleine und große Dinge für einen guten Zweck.

      Weihnachtsmann & Co. - Helfen macht froh": Unter diesem Motto haben sich seit über 30 Jahren engagierte Bürger sowie viele Stuttgarter Firmen wie Daimler und Porsche, Bosch und Dürr, Breuninger und auch Ernst & Young für einen guten Zweck zusammengeschlossen. Ziel der Aktion ist es, in der Adventszeit bedürftigen Menschen und karitativen Einrichtungen mit Sach- und Geldspenden zu helfen.

      Auf einem eigenem Stand auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt verkaufen die Beteiligten Schönes, Nützliches und Weihnachtliches. Unter der Projekt- steuerung von Suse König-Metzger war Ernst & Young am 6.12. zum vierten Mal präsent. Viele hochmotivierte Mitarbeiter engagierten sich auf dem  Weihnachtsstand. Auch Niederlassungsleiter Michael Marbler ließ sich das nicht nehmen. Neben schönen Waren gab es für die Weihnachtsmarktbesucher leckere Speisen aus dem Casino von Ernst & Young.

      „Die Aktion Weihnachtsmann & Co. ist Teil unseres Corporate-Responsibility-Engagements", sagt Michael Marbler, Niederlassungsleiter Stuttgart. „Das Schöne an der Aktion ist, dass sich jeder, der will, einbringen kann. Gemäß dem Motto Helfen macht froh hatten alle Beteiligten viel Freude an der Aktion. Alle sammeln schon Ideen für das nächste Jahr. Wir sind auf jeden Fall wieder dabei!"

      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011
      • Weihnachtsmann & Co. 2011

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Süd-West
      Ansprechpartner: Suse König-Metzger

    • Starker Partner: Network For Teaching Entrepreneurship

      Jugendliche mit der Wirtschaftswelt bekannt zu machen, ist das Ziel des Network For Teaching Entrepreneurship (NFTE). Ernst & Young unterstützt die gemeinnützige Organisation, die auch in sozialen Brennpunkten hilft.

      Mit den Ausbildungsprogrammen von NFTE erleben Jugendliche hautnah, was Unternehmertum bedeutet. Sie lernen, Geschäftsideen und Konzepte zu entwickeln und sie in die Tat umzusetzen. Dabei ist klar: Nicht alle Jugendlichen können oder wollen Unternehmer werden oder sich selbstständig machen. NFTE hilft ihnen aber in jedem Fall zu erkennen, dass sie mit Engagement und Glauben an sich selbst Erfolg haben können. So bekommen auch Jugendliche mit unvorteilhaften Startchancen Selbstvertrauen.

      NFTE setzt auf enge Zusammenarbeit mit den Kultusministerien und mit Schulen, die mit unserer Unterstützung NFTE-Programme anbieten wollen. Als Partner der Schulen bietet NFTE Ergänzungen zum vorhandenen Unterrichts-angebot. Sie fördern die Kreativität der Jugendlichen und stärken Eigenverantwortung und Teamfähigkeit. Lehrer erhalten neue Impulse zum Beispiel für den Nachmittagsunterricht an Ganztagsschulen. Mit seinem interdisziplinären und interaktiven Lehrangebot vermittelt NFTE systematisches Grundwissen im Bereich Wirtschaft und Entrepreneurship.

      Ernst & Young unterstützt NFTE mit Spenden und Pro-Bono-Dienstleistungen, weil unternehmerischer Geist bereits in der Schule geweckt werden muss. Schüler und Lehrer gilt es dafür zu sensibilisieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, Selbstständigkeit, Engagement und Unternehmertum in der Mitte der Gesellschaft zu verankern.

      Weitere Informationen zum Network For Teaching Entrepreneurship unter www.nfte.org

      (Bildquelle: NFTE)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 6.0 Entrepreneurship | Region: Nord-Ost, Süd-West
      Ansprechpartner: Wolfgang Glauner

    • Hilfe für mehr als einen Tag: Volunteering Days, Eschborn

      An unseren Volunteering Days verlassen wir einmal für einen Tag das Büro, um uns zu engagieren, wo Hilfe benötigt wird. Wir wollen Impulse geben und Talente wecken, Mut machen und Perspektiven aufzeigen.

      Wir von Ernst & Young möchten etwas bewegen; nicht nur für unsere Mandanten und das eigene Unternehmen, sondern von Mensch zu Mensch. Daher ermutigen wir unsere Mitarbeiter, ein soziales Miteinander zu schaffen. Dazu können sie ihre Ideen, individuellen Talente und persönlichen Sichtweisen einbringen. Denn die Welt, in der wir leben, wird davon bestimmt, wie jeder Einzelne von uns handelt.

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Die Lange Nacht der Münchner Museen 2011 - ein voller Erfolg!

      Rund 270 Gäste besuchten uns am 15. Oktober 2011 in der Münchner Galerie Thomas Modern. Gemeinsam mit den bayerischen Ernst & Young-Partnern feierten sie die Lange Nacht der Münchner Museen.

      Ralf Broschulat, Managing Partner der Region Bayern, begrüßte die Gäste gemeinsam mit Raimund Thomas, Inhaber der Galerie Thomas und Thomas Modern. Die Kunsthistorikern Marion Schabrowsky sprach über die aktuelle Ausstellung in der Galerie.

      In der Ernst & Young-Lounge genossen unsere Gäste kulinarische Köstlichkeiten der bayerischen und New Yorker Küche. Dies war angelehnt an die Ausstellung des New Yorker Künstlers Peter Halley in der Galerie. Stimmungsvolle Livemusik sorgte für Atmosphäre. Viele unserer Gäste nutzten die Gelegenheit, an einer Sonderführung im Museum Brandhorst teilzunehmen.

      „Wir freuen uns sehr, dass die meisten unserer Gäste nach den Führungen und ihren individuellen Museumsbesuchen wieder in die Ernst & Young-Lounge zurückkehrten. Das durchweg positive Feedback unserer Gäste lässt uns mit vollem Tatendrang an die Vorbereitung der Langen Nacht der Münchner Museen 2012 gehen", sagte Ralf Broschulat.

      In diesem Jahr haben wir unser Sponsoringkonzept für Bayern geändert und die Funktion als Präsentator der Langen Nacht der Münchner Museen abgegeben. Als Sponsor engagieren wir uns jedoch weiter für dieses einmalige Ereignis. Somit erhalten wir unsere beliebte Mandantenveranstaltung, die in kleinerem und exklusiverem Rahmen stattfindet. Unter dem Motto „Sammlungen im Fokus" unterstützen wir künftig auch im Frühjahr ausgewählte Kunstsammlungen in der Pinakothek der Moderne.

       

      • Ralf Broschulat (Ernst & Young Managing Partner für die Region Bayern)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Süd
      Ansprechpartner: Ralf Broschulat

    • Zukunftsmusik: Internationales Beethovenfest in Bonn

      Am 9. September 2011 lud Ernst & Young Mandanten zum Eröffnungskonzert des Internationalen Beethovenfestes ein. Sie hörten das Pittsburgh Symphony Orchestra mit der Weltklassegeigerin Anne-Sophie Mutter.

      „Wir freuen uns sehr, dass wir erneut bei diesem Ereignis dabei sind. Wir erleben ein hochkarätiges Programm mit internationalen Stars und bieten unseren Gästen einen unvergesslichen Abend", erklärte Hendrik Hollweg, Regional Managing Partner West. Er war verantwortlich für unser Engagement rund um das Beethovenfest.

      Hendrik Hollweg und die Intendantin des Beethovenfestes Bonn, Ilona Schmiel, begrüßten rund 170 Gäste zum Eröffnungskonzert. Unter dem Motto „Zukunftsmusik. Beethoven, Liszt und das Neue in der Musik" widmete sich das diesjährige Programm dem Liszt-Jahr.

      Das Pittsburgh Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Manfred Honeck präsentierten neben der fünften Symphonie des Jubilars Gustav Mahler zwei Werke mit Anne-Sophie Mutter: das Sommerstück „Lichtes Spiel" von Wolfgang Rihm, das der Solistin gewidmet und 2009 von ihr uraufgeführt wurde, und das Violinkonzert von Felix Mendelssohn Bartholdy.

      Unsere Gäste genossen ein musikalisch hockklassiges Ereignis. Im Anschluss an das Konzert gab es reichlich Gaumenfreuden und Gesprächstoff.

      Wie schon viele Jahre vorher haben wir das Internationale Beethovenfest auch diesmal mit großem Vergnügen unterstützt und freuen uns über die begeisterte Resonanz des Publikums.

      (Bildquelle: Beethovenfest Bonn)

      • Weltklassegeigerin Anne-Sophie Mutter
      • Chefdirigent des Pittsburgh Symphony Orchestra: Manfred Honeck
      • Pittsburgh Symphony Orchestra
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn
      • Beethovenfest Bonn

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 5.0 Gesellschaft | Region: West
      Ansprechpartner: Benjamin Sieben

    • Ernst & Young fördert Domstufen-Festspiele in Erfurt

      Die Stufen des Erfurter Mariendoms boten zum 18. Mal die Kulisse für die Domstufen-Festspiele in Erfurt. Ernst & Young unterstützte den Premierenempfang der diesjährigen Veranstaltung.

       

       

      Am Samstag, den 20. August 2011, wurden die Festspiele mit Wolfgang Amadeus Mozarts Die Zauberflöte auf den Domstufen in Erfurt eröffnet. Rund 2.000 Premierengäste erlebten an einem lauen Sommerabend ein farbenfrohes Bühnenbild mit phantastischen Handlungselementen. Die Premierenaufführung war seit Wochen ausverkauft. Für die Besucher war sie ein visueller und musikalischer Genuss.

      Ernst & Young hatte 50  Gäste geladen, die bereits vor Beginn der Aufführung durch den Intendanten Guy Montavon begrüßt wurden. Sie  erhielten eine exklusive Einführung in die zauberhafte Welt der Erfurter Inszenierung durch den Dramaturgen Dr. Berthold Warnecke. 

      Nach der Aufführung nahmen rund 300 Gäste am Premierenempfang teil. Bei anhaltend gutem Wetter gingen die Gespräche am Fuße der Domstufen bis in die Nachtstunden. 

      Der Intendant Guy Montavon bedankte sich im Beisein der Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht bei Ernst & Young für die exlusiven Sponsoringleistungen beim Premierempfang.

      (Foto: Lutz Edelhoff)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost
      Ansprechpartner: Arnim Schiffmann

    • Einsatz auf der Jugendfarm: Volunteering Days, Stuttgart

      Das Stuttgarter Transaction-Tax-Team rund um Dr. Jürgen Haun, Matthias Franz, Prof. Dr. Michael Schaden und Dr. Hartmut Winkler tauschte für einen Tag die Business-Kleidung gegen Jeans und schweres Schuhwerk.

      Am 20. Mai griffen sie zu Schippe, Schraubenzieher und Pinsel und werkelten als EYcares-Kollegen auf der Jugendfarm in Birkach. Sie verteilten Kies um das neue Farmhaus, strichen den Keller und gestalteten eine neue Kletterwand.

      „Mit der Jugendfarm soll Kindern und Jugendlichen, unabhängig von ihren wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen, die Möglichkeit gegeben werden, mit der Natur und Tieren in Kontakt zu kommen", so Dr. Jürgen Haun. „Außerdem fördert sie sportliche und gesellschaftliche Aktivitäten. Klar, dass wir hier mitgemacht haben!"

      Der Arbeitseinsatz hat sich gelohnt: Die Fertigstellung der Farm ist wieder ein großes Stück näher gerückt. Und die Kollegen genossen abends den Ausklang dieses ungewohnten Arbeitstages beim gemeinsamen Grillfest. „Es war ein toller Tag", so Dr. Jürgen Haun.

      Sie möchten die Jugendfarm unterstützen? Jeden Samstag, ab 10.00 Uhr ist der Neubau offen für freiwillige Helfer! Zudem freut sich das Farmteam über Geld- und Sachspenden. Mehr Informationen finden Sie unter:http://www.jugendfarm-birkach.de/ 

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Süd-West
      Ansprechpartner: Sabine Prechtel

    • Innovationspotenzial: Ernst & Young fördert Kultur in Hamburg

      Wirtschaft braucht Kunst – denn sie weckt Innovationskraft! Ernst & Young unterstützt die Hamburger Kunsthalle und fördert exklusiv die Ausstellungsreihe „Zeitgenössische Kunst" in der Galerie der Gegenwart.

      Ein florierender Wirtschaftsstandort wie die Metropolregion Hamburg braucht einen lebendigen kulturellen Kontext. Ernst & Young engagiert sich seit Jahren für zeitgenössische Kunst. In Hamburg sind wir der Kunsthalle mit ihrer Galerie der Gegenwart eng verbunden. Besonders freuen wir uns, für einige Monate die Ausstellung der New Yorker Künstlerin Roni Horn präsentieren zu können.

      Roni Horn gehört mit ihren Photographien, Zeichnungen und Skulpturen zu den renommiertesten Künstlerinnen der Gegenwart. Sie lebt abwechselnd in New York und auf Island. Erstmals stellt sie ihre Photographien nun in einer Einzelausstellung in Deutschland vor.

      Ein Leitmotiv ist für Roni Horn das Thema der Identität. Sie inszeniert es oft in paarweiser Gegenüberstellung von Photos oder Objekten. Meist arbeitet sie in Serien, wie etwa bei den Portraits "You are the Weather" (1994-96). Diese umfassen Close-ups vom Gesicht einer jungen Frau, die in den heißen Quellen auf Island badet. Insgesamt zeigt die Künstlerin mehr als 100 Arbeiten. Darunter sind Leihgaben aus zahlreichen internationalen Museen.

      Ernst & Young lud am 13. April 2011 zu einem Preview am Abend vor der Eröffnung ein. Kristian Ludwig, Regional Lead Partner, begrüßte unsere Gäste. Im Anschluss führte Prof. Dr. Hubert Gaßner, Direktor der Hamburger Kunsthalle, in die Ausstellung ein. Die exklusive Führung mit anschließendem Get-together im Lichthof bereitete den Gästen ein exquisites Erlebnis.

       

      • v. links: Roni Horn (Künstlerin), Petra Röttig (Kunsthalle Hamburg), Kristian Ludwig (Regional Lead Partner Ernst & Young Hamburg)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost
      Ansprechpartner: Anna Fehling

    • Let's Read: Bücher spenden in der Niederlassung Eschborn

      Lesen ist selbstverständlich – für viele von uns. Es ist die Basis, um am Leben teilzunehmen. Doch längst nicht jeder hat die Kompetenz und den Zugang dazu. Ernst & Young möchte helfen: Wir spenden und verteilen Bücher.

      Wer liest, nimmt am sozialen und kulturellen Leben teil und steigert seine persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten.

      Schwächen der Lesekompetenz bedeuten Nachteile und schlechtere Chancen. So stellt die OECD den nächsten Erhebungszyklus von PISA (Programme for International Student Assessment) unter das Motto Lesekompetenz! Darüber hinaus haben wirtschaftlich Schwache oder Randgruppen oft nur eingeschränkten Zugang zu Büchern. Ernst & Young möchte helfen, Chancennachteile auszugleichen. 

      Was können Sie tun?

      Stöbern Sie in Ihren Regalen und schaffen Sie Platz für Neues. Bringen Sie uns Ihre nicht mehr benötigten Bücher. Wir sichten Ihre Literatur und schenken Sie lokalen Einrichtungen wie Frauenhäusern, Schulen, Kinderheimen oder Gefängnissen. So lassen sich vorhandene Büchereien ergänzen. Vielleicht stoßen wir damit sogar die eine oder andere neue Sammlung an.

      Wann geht es los?

      Ab kommenden Montag bis einschließlich Freitag, den 8. Oktober 2010 steht in den Service Points des Plaza und des Ventura in Eschborn jeweils ein Aktenrollwagen, in den Sie Ihre Bücherspende einstellen können.

      Unterstützen Sie uns! Helfen Sie, die Schlüsselkompetenz „Lesen“ zu fördern!

       

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Zentral
      Ansprechpartner: Petra Lengfellner

    • Plant-for-the-Planet: Kinder pflanzen eine grüne Zukunft

      Mit der Plant-for-the-Planet-Akademie will Ernst & Young schon die Kleinsten für den Umweltschutz begeistern. Hier lernen sie, wie jeder Einzelne seinen Beitrag für eine intakte Umwelt leisten kann.

      Wie die Welt von morgen und übermorgen aussieht, entscheidet sich heute. "Wir kooperieren mit Plant-for-the-Planet, um uns für den Klimaschutz  einzusetzen“, erklärt Bianca Stadtmüller, die verantwortliche Corporate-Responsibility-Koordinatorin von Ernst & Young. „Mit der Akademie wollen wir das Umweltbewusstsein der Kinder sensibilisieren. Denn bewahren kann man nur, was man kennt.“  

      In 2010 hat Ernst & Young an den drei Standorten Stuttgart, Hamburg und  Düsseldorf mit über 120 Kindern Plant-for-the-Planet-Akademien durchgeführt. Dabei haben die Kinder insgesamt 1500 Bäume gepflanzt.

      „Diese Leistung wäre ohne die großartige und freiwillige Unterstützung unserer Kolleginnen und Kollegen an den einzelnen Standorten nicht möglich gewesen“, so Markus Seiz. Der Marketing-Leiter von Ernst & Young in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist zugleich Mitglied des Sustainability Council, der sich um die CR-Aktivitäten des Unternehmens kümmert. 

      Weitere Informationen über die Plant-for-the-Planet-Akademie unter www.plant-for-the-planet.org

      (Bildquelle: Plant-for-the-Planet)

      • Klimagerechtigkeitsspiel
      • Stolze Eltern
      • Rhetorik-Workshop
      • Führung durch den Düsseldorfer Flora Park

      GRI-Code: | Tags: 4.0 Umwelt, 5.0 Gesellschaft | Region: West, Nord-Ost, Süd-West
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

    • Happy Cents 2011: Mitarbeiter spenden für Bildung und Chancen

      Macht Geld glücklich? Absolut! Spenden Sie den Nachkommabetrag Ihres monatlichen Gehalts. Verwandeln Sie ihn mit der Happy-Cents-Aktion von Ernst & Young in Bildung und Chancen für Kinder. Allseitige Glücksgefühle garantiert!

      Kleiner Beitrag – große Wirkung: Auf diesem Prinzip beruht die Kampagne „Happy Cents", die wir seit 2010 gemeinsam mit unseren Mitarbeitern durchführen. Sie gehört zu unserem Corporate-Responsibility-Engagement, mit dem wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

      Im Geschäftsjahr 2011 nahmen fast 2.000 Mitarbeiter an der Aktion teil. Insgesamt kamen damit 11.000 Euro zusammen. Der gespendete Betrag wird von Ernst & Young verdoppelt. Somit konnten wir 22.000 Euro an die drei Einrichtungen überweisen, die wir unterstützen. Das ist ein toller Erfolg!

      Informieren Sie sich über die geförderten Organisationen und ihre Zielsetzungen:

      GRI-Code: | Tags: 2.0 Gelebte Werte, 3.0 Mitarbeiter, 5.0 Gesellschaft | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral
      Ansprechpartner: Bianca Stadtmüller

    • Ernst & Young mit World Vision in Mali aktiv

      Eine gute Ausbildung erhöht die Chance auf ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben. Ernst & Young unterstützt das regionale Entwicklungsprojekt von World Vision in Sourountouna/Mali zum Bau von Schulen.

      Der Handlungsbedarf in Mali ist gewaltig. Über 80 Prozent der Menschen dort sind Analphabeten. In unserem Projekt geht es darum, Schulen zu bauen, Lehrmaterial anzuschaffen und die Lehrerbildung zu verbessern. Auch muss die Bevölkerung über die Notwendigkeit von Bildung aufgeklärt werden.

      Tino Boller und Philip Kurz stellten das Projekt 2008 auf dem Partner-Manager-Meeting unseres Unternehmens vor und baten die Teilnehmer um Unterstützung. Bis Ende 2008 sammelten Mitarbeiter und die Partnerschaft von Ernst & Young 110.000 Euro. Im Juni 2009 informierten sich Tino Boller und Philip Kurz in Mali über den Stand des Projekts.

      Vor Ort zeigte Projektleiter Jean Calvin Tienou, was die Unterstützung von Ernst & Young bewirkt hat. Aus dem gespendeten Geld entstanden ein Alphabetisierungszentrum für Erwachsene sowie zwei Schulgebäude mit jeweils drei Klassenräumen. Das bedeutet Bildungschancen für fast 500 Menschen. Alle Bauvorhaben werden mit lokalen Bauunternehmen und Arbeitskräften realisiert.

      Die regionalen Entwicklungsprojekte von World Vision laufen über 20 Jahre. Sie sollen das Leben der Bevölkerung in allen wichtigen Bereichen nachhaltig verbessern. Dabei werden kulturelle und religiöse Besonderheiten beachtet, um die Akzeptanz sicherzustellen.

      Ernst & Young wird das Sourountouna-Projekt weiter unterstützen. In diesem Jahr (2009) verschicken wir daher keine Weihnachtsgeschenke an Mandanten und Lieferanten. Stattdessen spenden wir eine Summe von 20.000 Euro für Mali. Denn es bleibt viel zu tun.

      Weiterführende Informationen finden Sie unter www.worldvision.de

       

      • Ernst & Young mit World Vision aktiv in Mali

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft | Region: West
      Ansprechpartner: Tino Boller

    • Leselust wecken: Ernst & Young macht mit beim Vorlesetag

      Lesen ist eine Schlüsselqualifikation. Sie jedem zu verschaffen, muss oberstes Ziel sein. Mit Lesefüchse e.V. und 23 Stadtteilbibliotheken in München gestalten Mitarbeiter von Ernst & Young einen Vorlesetag.

      Eine Stunde lang lesen 46 Mitarbeiter von Ernst & Young den eingeladenen Grundschulklassen vor. Die etwa 1150 Kinder hören Märchen und Sachgeschichten zum Thema „Geld, Gold und Glück". Neben einer spannenden Geschichte gibt es für sie auch eines von über 100 Büchern sowie weitere Preise zu gewinnen. Sie wurden den Lesefüchsen von Ernst & Young und weiteren Unterstützern des Vorlesetages zur Verfügung gestellt.

      Mit diesem Engagement unterstützt Ernst & Young in München die „Lesefüchse“ - die größte regionale Vorleseinitiative in Deutschland. Jedes Jahr beteiligen sich rund 40 Mitarbeiter von Ernst & Young bei einem Vorlesetag der Lesefüchse. Die Leseaktionen finden unter anderem in Schulen und Kindergärten oder im Rahmen des Münchener Lesefestes statt.

      Lesefüchse e.V. wendet sich vor allem an Kinder aus sozial benachteiligten Familien und solche mit Migrationshintergrund. Der gemeinnützige Verein ist seit 2003 aktiv. Derzeit sind rund 200 ehrenamtliche Lesefüchse jeweils eine Stunde in der Woche unterwegs. Sie wollen Mädchen und Jungen für Bücher begeistern. Schließlich fördert regelmäßiges Lesen das Sprachvermögen und die Lernfähigkeit von Kindern.

      Erfahren Sie mehr über die Leseinitiative: www.lesefuechse-muenchenmuenchen.org

      • Lesefest am Münchner Rathaus
      • Lesefüchse in Aktion
      • Lesefüchse im Museum
      • EY-Paten der Müncher Bildungsinitiative (von links): Ulrike Hasbargen, Ralf Broschulat, Marion Wandel
      • Lesefüchse im Einsatz

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 3.0 Mitarbeiter | Region: Süd
      Ansprechpartner: Ralf Broschulat

  • 6.0 Entrepreneurship

    • Ernst & Young-Studie zur Nachhaltigkeit im Mittelstand

      Tradition sucht Fokussierung: Nachhaltigkeit ist eine Grundeinstellung in mittelständischen Unternehmen. Sie hat weiterhin hohe Priorität. Doch drohen Risiken, weil moderne Strukturen fehlen. Hier greift unser CCaSS-Ansatz.

      Die Ernst & Young-Studie „Nachhaltige Unternehmensführung – Lage und aktuelle Entwicklungen im Mittelstand" zeichnet klar den Istzustand und identifiziert Handlungsbedarf.

      In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung von Peter Englisch, Global/EMEIA Family Business Leader und Partner, und Karin Sahr, Mitglied im Team für Climate Change and Sustainability Services (CCaSS). Gemeinsam mit dem UNESCO-Lehrstuhl für Entrepreneurship und Interkulturelles Management der Universität Wuppertal befragten sie 500 Gesellschafter, Geschäftsführer, Unternehmenssprecher und Bereichsleiter mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

      79 Prozent der Teilnehmer sehen die Einführung einer nachhaltigen Unternehmensführung als sehr wichtig oder wichtig an. „Die große Verbreitung der Leitbilder und Unternehmenswerte im Mittelstand lässt erkennen, dass die soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung eine wichtige Säule des unternehmerischen Selbstbilds ist", erklärt Peter Englisch. „Diese Instrumente bilden die Grundlage für alle Managementaktivitäten."

      Die Studie gibt Einblick in das Nachhaltigkeitsmanagement der deutschen Mittelständler. Sie deckt Schwächen in der Systematisierung der Prozesse sowie in der Kommunikation auf und zeigt Verbesserungspotenziale.

      Mit unserem CCaSS-Ansatz für den Mittelstand integrieren wir alle für Sie relevanten Nachhaltigkeitsaspekte in Ihre Prozesse und optimieren deren Mananagement. Sprechen Sie uns an!

      Alle Ergebnisse der Studie: „Nachhaltige Unternehmensführung"

      GRI-Code: | Tags: 1.0 Unternehmen, 6.0 Entrepreneurship | Region: West
      Ansprechpartner: Peter Englisch

    • Ernst & Young Junior Academy: Für Unternehmer von morgen

      Über Generationen hinweg erfolgreich zu sein, erfordert von Familienunternehmen „Entrepreneurial Spirit“. Wichtig ist es, den Nachwuchs auf seinem Weg in die Verantwortung zu unterstützen.

      Wenn potenzielle Führungskräfte die Unternehmensnachfolge planen, ist kompetente Begleitung hilfreich. Die nächste Generation ist oft nicht sicher, ob sie in die Fußstapfen der Eltern treten soll. In einer Welt voller Möglichkeiten gilt es, die Balance zu finden zwischen eigenen Interessen und Träumen und den Erwartungen der Familie.

      Im Rahmen unseres Ernst & Young Junior Academy Program initiierten wir ein einzigartiges und exklusives Training. Mit einer Reihe einwöchiger Veranstaltungen fördern wir die nächste Unternehmergeneration. Sie soll individuelle Potenziale entdecken und kennenlernen, was es bedeutet, ein Familienunternehmen zu führen.

      Das Junior Academy Program verbindet die Erkenntnisse führender inter-nationaler Wirtschaftshochschulen mit der praktischen Erfahrung und den Beratungsleistungen von Ernst & Young. So entsteht ein zielgerichtetes Angebot für die nächste Generation von Unternehmern und Führungskräften von Familienunternehmen. Die einmalige Kombination ermöglicht den Teilnehmern, von der Erfahrung bemerkenswerter Unternehmerpersönlichkeiten zu profitieren.

      Die Veranstaltungen des Junior Academy Program mit Teilnehmern aus 25 Ländern waren in den letzten Jahren ein großer Erfolg. Er macht deutlich: Das Programm ist unverzichtbar und liefert wichtige Orientierungspunkte für Berufswahl und Unternehmensnachfolge. 

       

      • links: Peter Englisch (Global Family Business Leader) und Andrea Baars (Program Manager)
      • Junior Academy Program

      GRI-Code: | Tags: 6.0 Entrepreneurship | Region: Nord-Ost, Süd, Süd-West, West, Zentral, Schweiz, Österreich
      Ansprechpartner: Peter Englisch

    • Starker Partner: Network For Teaching Entrepreneurship

      Jugendliche mit der Wirtschaftswelt bekannt zu machen, ist das Ziel des Network For Teaching Entrepreneurship (NFTE). Ernst & Young unterstützt die gemeinnützige Organisation, die auch in sozialen Brennpunkten hilft.

      Mit den Ausbildungsprogrammen von NFTE erleben Jugendliche hautnah, was Unternehmertum bedeutet. Sie lernen, Geschäftsideen und Konzepte zu entwickeln und sie in die Tat umzusetzen. Dabei ist klar: Nicht alle Jugendlichen können oder wollen Unternehmer werden oder sich selbstständig machen. NFTE hilft ihnen aber in jedem Fall zu erkennen, dass sie mit Engagement und Glauben an sich selbst Erfolg haben können. So bekommen auch Jugendliche mit unvorteilhaften Startchancen Selbstvertrauen.

      NFTE setzt auf enge Zusammenarbeit mit den Kultusministerien und mit Schulen, die mit unserer Unterstützung NFTE-Programme anbieten wollen. Als Partner der Schulen bietet NFTE Ergänzungen zum vorhandenen Unterrichts-angebot. Sie fördern die Kreativität der Jugendlichen und stärken Eigenverantwortung und Teamfähigkeit. Lehrer erhalten neue Impulse zum Beispiel für den Nachmittagsunterricht an Ganztagsschulen. Mit seinem interdisziplinären und interaktiven Lehrangebot vermittelt NFTE systematisches Grundwissen im Bereich Wirtschaft und Entrepreneurship.

      Ernst & Young unterstützt NFTE mit Spenden und Pro-Bono-Dienstleistungen, weil unternehmerischer Geist bereits in der Schule geweckt werden muss. Schüler und Lehrer gilt es dafür zu sensibilisieren. Unser gemeinsames Ziel ist es, Selbstständigkeit, Engagement und Unternehmertum in der Mitte der Gesellschaft zu verankern.

      Weitere Informationen zum Network For Teaching Entrepreneurship unter www.nfte.org

      (Bildquelle: NFTE)

      GRI-Code: | Tags: 5.0 Gesellschaft, 6.0 Entrepreneurship | Region: Nord-Ost, Süd-West
      Ansprechpartner: Wolfgang Glauner

2012

Nachhaltigkeitsbericht 2012

Nachhaltigkeitsbericht 2012

Fortschrittsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2011 bis zum 30. Juni 2012

2011

Nachhaltigkeitsbericht 2011

Fortschrittsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2010 bis 30. Juni 2011

2010

Nachhaltigkeitsbericht 2010

Fortschrittsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2009 bis 30. Juni 2010

2009

Nachhaltigkeitsbericht 2009

Fortschrittsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2008 bis 30. Juni 2009

2008

Nachhaltigkeitsbericht 2008

Umfassender Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2007 bis 30. Juni 2008

Sustainability Council

Um das Prinzip der Nachhaltigkeit dauerhaft in unsere Managementsysteme zu integrieren, haben wir Organisationsstrukturen aufgebaut, die verantwortliches Denken und Handeln im Unternehmensalltag fördern - von der Strategie bis zur Umsetzung. Hierbei agiert der Sustainability Council als internes Planungs- und Kontrollgremium für alle wesentlichen Nachhaltigkeitsaktivitäten in unseren 22 deutschen Niederlassungen.

Der Sustainability Council trägt die Verantwortung für ein umfassendes und systematisches Nachhaltigkeitsmanagement und berichtet direkt an die Unternehmensführung. Darüber hinaus koordiniert er das gesellschaftliche Engagement in den für unser Unternehmen zentralen Handlungsfeldern unternehmerisches Denken und Handeln (Entrepreneurship), Bildung (Education) und Umwelt (Environment). Hierbei handelt es sich um unsere Strategie der „drei E".

Im interdisziplinär besetzten Sustainability Council finden sich kompetente Ansprechpartner zu den zentralen Themenfeldern Unternehmen & Gelebte Werte, Mitarbeiter/Vielfalt, Umwelt, Gesellschaft, Entrepreneurship sowie Transparenz. Gemeinsam bereiten die Mitglieder strategische Entscheidungen vor, überwachen gesetzte Ziele und stoßen konkrete Maßnahmen an, um das unternehmensweite Nachhaltigkeitsmanagement fortlaufend auszubauen.

  • Dr. Matthias Wehling

    COO - Chief Operating Officer

    „Wir haben den Anspruch, Verantwortung zu übernehmen und andere dabei zu unterstützen, ihre Potenziale zu entfalten und ihre Ziele zu erreichen. Dies beschränkt sich nicht allein auf die ökonomische Dimension. Als Unternehmen möchte Ernst & Young dazu beitragen, dass der Einzelne seine Stärken entwickelt, und sie auch zur Schaffung einer lebenswerten Zukunft einsetzt.“

  • Bianca Stadtmüller

    CR Coordination

    „Die Welt, in der wir leben, wird dadurch bestimmt wie jeder Einzelne von uns handelt. Daher sehen wir unsere Mitarbeiter als Dreh- und Angelpunkt unseres gesellschaftlichen Engagements. Auch mit unseren externen Stakeholdern suchen wir den offenen Dialog und nehmen die positive Herausforderung an, unseren Horizont ständig zu erweitern.“

  • Petra Lengfellner

    CSR - Environment & Corporate Citizenship

    „Wir machen uns stark dafür, dass wir kommenden Generationen sowohl eine intakte Umwelt hinterlassen als auch stabile wirtschaftliche und soziale Bedingungen schaffen. Unser gesellschaftliches Engagement spiegelt sich in unserer Wertekultur wider und die ökologische Verantwortung wird auf allen Ebenen des Unternehmens gefördert. Es ist uns mehr als nur eine Verpflichtung, unsere Unternehmensbeiträge zu den sozialen, ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeitsherausforderungen systematisch zu verbessern. Wir gestalten eine bessere Arbeitswelt und tragen das nachhaltige Denken und Handeln über die Unternehmensgrenzen hinweg nach außen. Das trägt letztlich nicht nur zum unternehmerischem, sondern auch zum persönlichen Erfolg bei. Deshalb ermutigen wir alle aktiv mitzuwirken!“

  • Andreas von Saldern

    CSR - Markets

    „Nachhaltiges Denken und Handeln gehört zu den ganz großen Herausforderungen, denen wir uns alle stellen müssen. Wir bei Ernst & Young nehmen diese Herausforderung an – und wollen mit unseren vielfältigen Engagements hier eine Vorbildfunktion einnehmen. Ebenso wollen wir aber auch mit unseren Prüfungs- und Beratungsleistungen andere Unternehmen dabei unterstützen, nachhaltiges Denken und Handeln in ihrem Geschäftsmodell zu verankern und erfolgreich einzusetzen – für ein langfristiges Wachstum, das geprägt ist von der Verantwortung gegenüber der Umwelt und den kommenden Generationen.“

  • Julia D. Tzanakakis

    CSR - People, Diversity & Inclusiveness

    „Wir fördern eine Unternehmenskultur, die auf gegenseitiger Wertschätzung und gelebter Vielfalt basiert, denn wir sind der Überzeugung, dass Menschen motivierter und engagierter sind, wenn sie wissen, dass ihre Meinung zählt. Aus dieser Motivation schöpfen wir unsere Inspiration und die Fähigkeit, für Andere Impulsgeber zu sein - denn die Welt von morgen gehört denen, die kulturelle Hintergründe und individuelle Talente mit globalen Perspektiven erfolgreich in sich vereinen.“

  • Hubert Eckert

    Corporate Governance

    „Ernst & Young steht für höchste Qualität - in allem, was wir tun. Im Geschäftsalltag leben wir diesen Anspruch auch, indem wir in unsere unternehmerischen Entscheidungen ethische, soziale und ökologische Aspekte mit einbeziehen. Damit schaffen wir die Basis für einen nachhaltigen unternehmerischen Erfolg, von dem alle profitieren.“

Contact

Wir schätzen den konstruktiven Dialog mit unseren Stakeholdern. Bei Fragen zu unserem Nachhaltigkeitsmanagement bzw. gesellschaftlichen Engagement hilft Ihnen unser Sustainability Council gerne weiter. Sprechen Sie uns an!

Für Lob & Kritik bzw. Fragen zur Gestaltung der Inhalte auf dieser Seite wenden Sie sich bitte an unsere Online-Redaktion.

Gerne unterstützen wir Sie auch beim Nachhaltigkeitsmanagement in Ihrem Unternehmen - mit unseren Dienstleistungen im Geschäftsbereich Climate Change and Sustainability Services (CCaSS). Informieren Sie sich über unsere umfassende Beratungs- und Prüfungskompetenz.